Sagen Sie ruhig mal Nein

Karriere-Tipps: Sieben Dinge, die erfolgreiche Menschen nicht machen würden

Raus aus der Komfortzone - auch im Büro?
+
Raus aus der Komfortzone - auch im Büro?

Wären Sie gern erfolgreicher und möchten auch mal Nein sagen? Dann sollten Sie sich diese Tipps von Karriere-Experten unbedingt zu Herzen nehmen.

  • Was machen erfolgreiche Menschen anders?
  • Welche Entscheidungen treffen diese Personen und warum?
  • Karriere-Experten verraten, was Sie ändern müssen.

Karriere-Tipps: So werden Sie im Beruf erfolgreicher

Fragen Sie sich manchmal, warum Kollegen im Team erfolgreicher sind als Sie? Dann sollten Sie - statt sie zu beneiden - besser gleich an Ihrer eigenen Karriere arbeiten. Klingt leichter gesagt als getan. Doch die Experten vom Karriereportal "Karrierebibel.de" wissen Rat.

Wenn Sie erfolgreich* sein wollen in Ihrem Job, sollten Sie diese Regeln beachten:

1. Zweifeln Sie nicht an Ihren Fähigkeiten: Nur, wenn Sie an sich glauben, sagen die Experten, können Sie damit auch andere Menschen überzeugen. Nur ein Beispiel: Sind Sie etwa nicht von Ihrer eigenen Präsentation überzeugt, wie sollen Sie dann glaubhaft gegenüber Kunden wirken? Also beginnen Sie damit, auch an der eigenen Einstellung zu arbeiten, nach dem Motto: Sie können das.

2. Haben Sie keine Angst, einen Fehler zu machen: Klar sollten Sie nicht jeden Tag von einem Fehler zum nächsten stolpern. "Aber ohne den ein oder anderen Fehltritt wird oft nur auf der Stelle getreten", wissen die Experten von "Karrierebibel.de". Aus Fehlern könne man sogar lernen - und es in Zukunft besser machen. "Werden Sie daher nicht übervorsichtig, sondern bleiben Sie bereit, das ein oder andere Risiko einzugehen." Manchmal helfe nur der Schritt aus der Komfortzone.

Lesen Sie zudem: Arbeitslos in der Coronakrise: Das müssen Betroffene bei der Jobsuche wissen

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Zweifel im Job? Seien Sei ruhig ein wenig selbstbewusster

3. Lästern Sie nicht über den Chef oder die Kollegen: Auch, wenn Sie vielleicht mal gerne Ihre Meinung über Ihre Kollegschaft kundtun würden - lassen Sie es in der Arbeit besser bleiben, raten die Karriere-Experten. Mit der Zeit kämen solche Lästereien ans Licht, und dann wäre der Job womöglich schnell in Gefahr.

4. Weichen Sie nicht von Ihren Zielen ab: Zweifler und Pessimisten gibt es überall. Das heißt aber nicht, dass Sie sich dadurch vom Weg abbringen lassen müssen. Im Gegenteil, so der Ratschlag - bleiben Sie bei Ihren Überzeugungen. Auch das ist also ein Geheimnis für Erfolg.

5. Geben Sie sich nie zufrieden: "Nur mit einem Ziel vor Augen kann man sich motivieren, sein Bestes zu geben und weiterzumachen", so der Tipp auf Karrierbibel.de. Und ist ein Ziel erreicht, folgt bekanntlich schon das nächste. Ein Erfolg fühle sich zwar gut an, so die Experten, wer sich aber damit zufriedengebe, werde nach kurzer Zeit feststellen, dass erfolgreich zu sein kein Dauerzustand ist.

Lesen Sie hier: Psychologe: Darum landen unfähige Männer in Führungspositionen

Konstruktive Kritik kann helfen - Neinsagen im Job ist zudem erlaubt

6. Lassen Sie Kritik nicht einfach an sich abprallen: Über konstruktive Kritik zum Beispiel von Kollegen sollten Sie sich freuen und sich dieses Feedback zu Herzen nehmen, raten die Karriereberater. Tipp: Nehmen Sie das Beste für sich mit, um weiter an Ihrem Erfolg zu arbeiten.

7. Sagen Sie auch mal Nein: Auch diesen Ratschlag sollte sich zu Herzen nehmen, wer über einen längeren Zeitraum erfolgreich sein will. Denn, so die Experten: "Wer die eigenen Belastungsgrenzen nicht kennt oder es nicht schafft, diese einzuhalten, lässt sich ständig ausnutzen und überfordert sich damit systematisch selbst, bis er an einen Punkt kommt, an dem es nicht weiter geht."

Auch interessant: Mehr Geld für Familien in der Coronakrise: Kennen Sie den Notfall-Kinderzuschlag

ahu

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Kurios: Die lustigsten Büro-Aushänge aus dem Netz

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare