Jobwissen

Arbeitsvertrag: Kann ich eigentlich eine Kündigung zurück nehmen?

+
Eine Kündigung widerrufen - geht das eigentlich?

Wer kündigt, hat meist seine guten Gründe dafür. Doch immer wieder kommt es zu Kündigungen, die widerrufen werden. Aber geht das so einfach?

Eine Kündigung ist keine Entscheidung "aus dem Bauch heraus" und meist gut überlegt - sowohl von Chef- als auch von Mitarbeiterseite. Wenn es aber doch mal dazu kommen sollte, dass Sie eine Kündigung widerrufen wollen, haben wir dazu alle Infos für Sie.

Gründe, eine Kündigung zu widerrufen

Wer seine Kündigung bereits eingereicht hat, diese aber widerrufen möchte, hat dafür unterschiedliche Gründe:

  1. Chef wie Angestellte können schon mal zu Überreaktionen neigen. Da kann es passieren - auch wenn es das nicht sollte -, dass eine Kündigung ausgesprochen wird, die gar nicht so gemeint war. Sobald wieder Ruhe eingekehrt ist, kommt die Reue und die Frage, ob man wirklich die richtige Entscheidung getroffen hat.
  2. Die Gründe, die zur Kündigung geführt haben, stellen sich als falsch heraus. Liegt eine Beschwerde über einen Mitarbeiter vor, die sich als nicht wahr herausstellt? Oder hat der Mitarbeiter eine Info des Chefs missinterpretiert? Dann kann es zu einer Kündigung kommen, die später widerrufen wird.

Lesen Sie hier: Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?

So können Sie eine Kündigung widerrufen

Wer eine Kündigung ausspricht und diese widerrufen möchte, der sollte folgende Punkte beachten:

  • Suchen Sie das Gespräch: Wer seine Kündigung widerrufen möchte, der sollte in erster Instanz mit der betreffenden Person sprechen. Kündigt der Arbeitnehmer, sollte er also in Kontakt mit dem Chef treten und seine Gründe klarmachen, warum er die Kündigung zurückziehen will.
  • Besprechen Sie dabei, warum es zur (überstürzten) Kündigung kam und weshalb Sie Ihre Meinung geändert haben. Dabei sollten Sie Argumente sammeln, die deutlich machen, dass Sie den Job weiterhin ausüben wollen bzw. an Ihrem Mitarbeiter oder Ihrer Mitarbeiterin festhalten wollen. Tragen Sie Ihre Gründe glaubhaft vor.
  • Ist das Problem der übereilten Kündigung offengelegt, sollte die Partei, die gekündigt hat, konkrete Vorschläge machen, wie künftig derartige Situationen zu vermeiden sind. Hierbei ist es wichtig, das Vertrauen zueinander wiederherzustellen.
  • Haben sich die Parteien dann geeinigt, sollten Sie die Ergebnisse des Gespräch und den Widerruf der Kündigung schriftlich festhalten. So können beide Seiten sicher sein, dass die Kündigung zurückgezogen wurde.

Auch interessant: Wie komme ich schneller aus meinem Arbeitsvertrag?

sca

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Kommentare