1. Hersfelder Zeitung
  2. Magazin
  3. Handwerk

Auszubildende sind endlich frei

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Innungsbeste: Maurice Weber aus Sontra (von links), Bonnie Iba aus Wehretal, Nathalie Herwig aus Hann. Münden, Pia Ascher aus Eltmannshausen und Jannis Dippel aus Hessisch Lichtenau wurden geehrt.
Innungsbeste: Maurice Weber aus Sontra (von links), Bonnie Iba aus Wehretal, Nathalie Herwig aus Hann. Münden, Pia Ascher aus Eltmannshausen und Jannis Dippel aus Hessisch Lichtenau wurden geehrt. © dw

Unter großem Applaus wurden bei der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Werra-Meißner und den angeschlossenen Innungen am Dienstagabend 35 Junggesellen auf ihren Weg ins Berufsleben geschickt.

Kreishandwerksmeister Hubertus Erner sprach den einstigen Auszubildenden seine Anerkennung für das Absolvieren ihrer Lehre und der Abschlussprüfungen aus.

Im Bürgersaal des Wanfrieder Hotels Zum Schwan feierten 150 Gäste die traditionelle Freisprechung, bei der die Gesellenbriefe überreicht wurden. „Ihre Ausbildung ist vorbei, jetzt können sie auf ihre persönliche Zukunft aufbauen“, rief der Kreishandwerksmeister den Prüflingen zu und dankte den Ausbildungsbetrieben, Meistern und Gesellen für ihr Engagement bei der Ausbildung.

„Das Handwerk als Wirtschaftskraft von nebenan braucht sie“, sagte Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard. Auch Landrat Stefan Reuß ermutigte die jungen Erwachsenen „die Zukunftschancen zu nutzen“, die sich dem Handwerk in dieser Region böten.

Die Möglichkeit, sich als Handwerker selbstständig zu machen, sei zurzeit besonders gut. „1200 Betriebe in Nordhessen suchen einen Nachfolger“, sagte Andreas Gerstenberg (Witzenhausen), Vorstandsmitglied der Handwerkskammer Kassel.

Dass Handwerk immer noch goldenen Boden hat und in der Energiewende der Handwerker der richtige Partner sei, unterstrich Landesinnungsmeister Jürgen Jakob. „Das Handwerk ist der größte Ausbilder in Deutschland, die Energiewende braucht uns“, sagte er und stellte die Arbeitslosenzahlen bei den Jugendlichen den offenen Ausbildungsplätzen im Handwerk gegenüber.

Die Botschaft an die Freigesprochenen: Wer jetzt seine Weichen in die richtige Richtung stellt, kann einer guten Zukunft als Handwerker entgegengehen. (von Diana Wetzestein)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion