Freisprechung der Fliesenleger-Innung Südniedersachsen

Drei Azubis erreichten das Ziel

+
Gesellen-Freisprechung: Obermeister Bernhard Daniel mit den frischgebackenen Gesellen Robin Trappe, Dustin Elwischger und Domenic Brenker.

Die Mitglieder der Fliesenleger-Innung Südniedersachsen trafen sich kürzlich zur Innungsversammlung mit anschließender Freisprechung.

Alexander Traupe, Mitglied des Gesellenprüfungsausschuss, informierte die Kollegen über das Ergebnis der diesjährigen Prüfungen und stellte fest: „Es hätte besser ausfallen müssen.“ Nur drei von fünf Auszubildenden hätten das Ziel erreicht. Es gäbe leider viel zu wenige junge Menschen, die sich für dieses Handwerk begeistern ließen“, so Obermeister Bernhard Daniel. Die Folge sei der jetzt schon erkennbare Facharbeitermangel. Auch wenn Politik meint, für den Beruf brauche es keine Ausbildung mehr, so sähe die Wirklichkeit doch anders aus. Die Leidtragenden seien die Verbraucher, die nicht mehr erkennen könnten, wer das Handwerk tatsächlich auch erlernt habe.

Die Fliesenleger waren sich darüber einig, dass durch den Wegfall der Meisterqualifikation im Fliesenleger-Handwerk der Ausbildungsberuf insgesamt an Attraktivität verloren habe.

Bevor die drei jungen Auszubildenden freigesprochen wurden, beglückwünschte Obermeister Daniel seinen Innungskollegen, Fliesenlegermeister Günter Bock, zum 40-jährigen Meisterjubiläum und überreichte eine Ehrenurkunde.

Im Anschluss sprach er nach alter Tradition drei Auszubildende frei, erhob sie damit in den Gesellenstand und händigte ihnen die Prüfungszeugnisse aus. (red/awe)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion