Nach der OP: Schmerzkatheter gegen Übelkeit und Schmerzen

Kassel, 31. März 2014: Übelkeit, Schwindel, Schmerzen: Nach einer Operation fühlen sich Patienten oft schlecht. Mit einem Schmerzkatheter soll dies verhindert werden: Der millimeterdünne Kunststoffschlauch wird noch vor dem Eingriff an die Stelle des Körpers gelegt, die operiert wird. Durch den Schlauch erreichen die schmerzhemmenden Medikamente also genau die Stelle, die nach der OP auch weh tun würde. Durch den Katheter gelangt nur wenig des Medikaments in die Blutbahn, Nebenwirkungen wie Übelkeit und Schwindel sollen so verhindert werden. Der Organismus wird weniger belastet.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © hna

Kommentare