Inkontinenz: Ein Analschrittmacher kann helfen

Kassel, 16. Juni 2014: Eine überaktive Blase und Stuhlinkontinenz können den Alltag zur Tortur machen. Ursache hierfür kann eine Störung der neuronalen Endstrecke sein. Sie steuert Blase, Darm, Beckenboden und damit auch den Schließmuskel. Eine sakrale Neurostimulation, oft auch als Blasen- oder Analschrittmacher bezeichnet, kann helfen. In unserem Video zeigen wir, wie der Minimal-invasive Eingriff verläuft.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © hna

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.