Hüftprothese: Durch Mini-Öffnung eingesetzt - Minimalinvasiv durchs Schlüsselloch

Schwalmstadt, 13. Januar 2014: Wie eine Hüftprothese so schonend wie möglich für den Patienten eingesetzt wird, zeigen wir in diesem Video. Die Implantation der künstlichen Hüfte erfolgt minimalinvasiv per Schlüsselloch-Verfahren. Das bedeutet: Die Öffnung, die die Ärzte für die Endoprothese schneiden, bleibt so klein wie möglich. Und: Der Eingriff erfolgt zwischen Muskeln und Nerven, Muskeln werden weder durchtrennt noch abgelöst. So ist der Patient nach der Operation recht schnell wieder fit.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © hna

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.