1. Hersfelder Zeitung
  2. Magazin
  3. Gesundheit

Heuschnupfen in der Schwangerschaft: Medikamente, die helfen und ungefährlich für das Baby sind

Erstellt:

Von: Natalie Hull-Deichsel

Kommentare

Zufriedene Frau, die vor Einnahme einer Tablette eine Packungsbeilage betrachtet. (Symbolbild)
Es gibt wirksame Medikamente gegen Heuschnupfen, die kaum Nebenwirkungen haben und für Schwangere geeignet sind. (Symbolbild) © AntonioGuillem/Imago

Während des Pollenflugs läuft die Nase, kratzt der Hals und brennen die Augen. Schwangere bleiben davon nicht verschont. Es gibt Therapien, die helfen.

Berlin – Sind Schwangere aufgrund der hormonellen Umstellung und dem heruntergefahrenen Immunsystem nicht weniger von Heuschnupfen betroffen? Nein, nicht zwangsläufig. Tatsächlich können Frauen, die schwanger sind, sogar plötzlich anders auf Pollen reagieren als vorher. So gibt es Betroffene, die mit der Schwangerschaft ein erstmaliges Auftreten von Symptomen oder eine deutliche Verschlechterung der Allergie beschreiben. Andere stellen fest, dass ihr Heuschnupfen mit oder nach der Schwangerschaft deutlich weniger wird. Letztlich ist es jede fünfte Schwangere, die unter Pollenallergie leidet, laut Studien.
Welche Wirkstoffe sich zur Behandlung von Heuschnupfen in der Schwangerschaft anbieten, erfahren Sie bei 24vita.de.*

Inzwischen gibt es etliche wirksame Medikamente gegen Pollenallergie und Heuschnupfen, die wenig Nebenwirkungen haben. Schwangere Frauen möchten natürlich wissen, welche Sie davon bedenkenlos nehmen können, ohne dem ungeborenen Kind zu schaden. *24vitade ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare