Für Kinder und Jugendliche ungeeignet

Gesundheitsrisiko Energydrinks: Wie schädlich die Getränke wirklich sind – und welche Nebenwirkungen drohen

Ein Junge trinkt einen Energydrink (Symbolbild).
+
Energydrinks sind nicht nur bei Jugendlichen beliebt (Symbolbild).

Viele Kinder und Jugendliche nehmen regelmäßig Energydrinks zu sich. Doch gerade für sie stellt übermäßiger Konsum der süßen Getränke ein Risiko dar. Verbraucherschützer fordern daher ein Verbot von Energydrinks für Kinder.

Düsseldorf – Energydrinks sollen innerhalb kürzester Zeit leistungsfähiger und wacher machen. Hersteller werben zudem mit einer verbesserten Konzentration. Aufgrund ihres süßen Geschmacks kommen die Drinks daher vor allem bei Jugendlichen gut an. So trinken laut einer Untersuchung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) rund 70 Prozent der 10- bis 18-Jährigen regelmäßig Energydrinks. Dabei sind die zuckerhaltigen Getränke gerade für Kinder und Jugendliche pures Gift*.

Ab welcher Menge die Getränke gefährlich werden können, hängt laut Experten sowohl von Größe, Gewicht und Alter eines Menschen ab. Für Kinder und Jugendliche gilt: Mehr als drei Milligramm Koffein pro Kilo Körpergewicht sollten sie nicht zu sich nehmen. Diese ist bei den üblichen Verkaufsgrößen allerdings schnell erreicht. Da Kinder aber auf viele Stoffe deutlich stärker reagieren als Erwachsene, sollten sie laut Experten besser gar keine Energydrinks zu sich nehmen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare