1. Hersfelder Zeitung
  2. Magazin
  3. Gesundheit

Führt Stress zu Unfruchtbarkeit?

Erstellt:

Von: Janine Napirca

Kommentare

Sie wollen schwanger werden, aber der Kinderwunsch will sich einfach nicht erfüllen? Könnte zu viel Stress der Grund für Unfruchtbarkeit sein?

Wenn Sie verzweifelt versuchen, ein Kind zu bekommen, hören Sie vermutlich nicht selten Ratschläge wie „nicht so verbissen sein“, alles „auf sich zukommen lassen“, dem Ganzen „entspannt zu begegnen“ und sich ja nicht „stressen lassen“. Unfruchtbarkeit kann Stress verursachen – aber kann Stress auch eine Ursache für Unfruchtbarkeit sein? Ob Stress dafür verantwortlich ist, dass Sie bislang noch nicht schwanger geworden sind oder welche Gründe noch dahinter stecken könnten, lesen Sie im Folgenden.

Die Annahme, dass Stress Unfruchtbarkeit verursacht, hat jahrhundertealte Tradition

Bereits Hippokrates von Kos will im fünften Jahrhundert vor Christus einen Zusammenhang zwischen dem psychologischen Zustand einer Frau und ihrer Reproduktionsfähigkeit beobachtet haben, wie Endokrinologie.net berichtet. So soll der griechische Arzt, auf den heutzutage jede Medizinerin und jeder Mediziner schwört, angenommen haben, dass psychischer Stress bei Frauen Unfruchtbarkeit auslösen kann. Auch Hildegard von Bingen, eine der bedeutendsten Universalgelehrten des Mittelalters, sah Unfruchtbarkeit als Folge von „Melancholie“.

Frau schaut traurig auf den Schwangerschaftstest in ihrer Hand
Führt Stress zu Unfruchtbarkeit? Ein unerfüllter Kinderwunsch kann viele Ursachen haben. © HalfPoint/Imago

Die Wissenschaft ist sich nicht einig, ob Stress Unfruchtbarkeit verursacht

Verschiedene Studien, die von unterschiedlichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern durchgeführt wurden, zeigten divergierende Ergebnisse. So berichtete <em>24vita.de</em>, dass laut der Studie des Brigham and Women‘s Hospital and Harvard Medical in den USA gestresste Paare bei einer In-vitro-Fertilisation seltener schwanger wurden, wohingegen eine Metastudie der Universität Cardiff in Wales zu dem Ergebnis kam, dass emotionaler Stress nicht darüber entscheidet, ob eine künstliche Befruchtung gelingt. Auch bei der Annahme, dass Stress sich auf die Spermienqualität auswirken kann, kommen unterschiedliche Studien teilweise zu sich widersprechenden Ergebnissen.

So beeinflusst Stress die Geschlechtshormone

Normalerweise sind laut Invitra.de FSH (Follikelstimulierendes Hormon) und LH (Luteinisierendes Hormon) für das Wachstum und die Freisetzung von Eizellen verantwortlich, während Östrogen und Progesteron den Menstruationszyklus regulieren und die Gebärmutterschleimhaut auf die Aufnahme des Embryos vorbereiten. Dem Bericht zufolge kann aber beispielsweise anhaltende Angst die im Gehirn stattfindende hormonelle Steuerung beeinflussen, denn das Stresshormon Cortisol kann sich auf FSH und LH auswirken: eine verminderte Ausschüttung kann zum Ausbleiben der Menstruation führen, eine erhöhte Ausschüttung zu Anovulation (fehlende Freisetzung von Eizellen aus dem Eierstock).

Erhöhte Cortisolwerte können auch die Östrogen- und Progesteronkonzentrationen beeinträchtigen. In der Folge erhalten die Follikel nicht ausreichend Hormone, um entsprechend zu wachsen und zu reifen und die Libido nimmt ab. Des Weiteren regulieren FSH und LH Invitra zufolge die Testosteronsekretion im Hoden. Hormonschwankungen beispielsweise hervorgerufen durch Angst kann zu erhöhten Cortisolwerten führen, die sich auch auf die Testosteronproduktion und damit auf die Spermienproduktion auswirken.

Was sind mögliche Ursachen von Unfruchtbarkeit?

Die Ursachen für Unfruchtbarkeit sind vermutlich so vielfältig wie die Menschheit selbst. Während es wissenschaftlich bislang umstritten ist, ob Stress einer der Gründe für den unerfüllten Kinderwunsch ist, so gibt es doch einige andere Faktoren, die eine potentielle Schwangerschaft negativ beeinflussen können.

Diese Gründe können laut Frauenärzte im Netz hinter Unfruchtbarkeit stecken:

Auch interessant

Kommentare