Erblindung vorbeugen

Bildschirmarbeit mit fatalen Effekten: Blaues Licht begünstigt weit verbreitete Augenkrankheit

Stundenlange Bildschirmarbeit begünstigt nicht nur die Entwicklung von Kurzsichtigkeit: US-Forscher fanden einen weiteren beunruhigenden Zusammenhang.

Blaues Licht von digitalen Geräten und der Sonne verwandelt lebenswichtige Moleküle in der Netzhaut des Auges in Zellkiller, so die Ergebnisse von Forschern der optischen Chemie an der University of Toledo im US-Bundesstaat Ohio. Ein Ergebnis der Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurde: Blaues Licht begünstigt altersbedingte Makuladegeneration*, einer der Hauptursachen für Erblindung in den Vereinigten Staaten.

"Wir sind ständig blauem Licht ausgesetzt, und die Hornhaut und Linse des Auges können es weder blockieren noch reflektieren", wird Dr. Ajith Karunarathne, Assistenzprofessor am UT-Department für Chemie und Biochemie, in einer Pressemitteilung der University of Toledo zitiert: "Es ist kein Geheimnis, dass blaues Licht unsere Sehkraft beeinträchtigt, indem es die Netzhaut des Auges beschädigt. Unsere Experimente erklären, wie dies geschieht, und wir hoffen, dass dies zu Therapien führt, die die Makuladegeneration verlangsamen, wie zum Beispiel eine neue Art von Augentropfen."

Blind durch blaues Licht? „Photorezeptorzellen regenerieren sich im Auge nicht. Wenn sie tot sind, sind sie für immer tot.“

Makuladegeneration, eine unheilbare Augenkrankheit, die im Durchschnitt ab dem 50. oder 60. Lebensjahr zu einem erheblichen Sehkraftverlust führt, ist das Absterben von Photorezeptorzellen in der Netzhaut. Diese Zellen benötigen Moleküle, die Retina genannt werden, um Licht wahrzunehmen. "Man braucht eine kontinuierliche Versorgung mit Retinamolekülen, wenn man sehen will", so Karunarathne: "Photorezeptoren sind ohne Retinal, das im Auge produziert wird, nutzlos."

Der nächtliche Blick aufs Smartphone: Ihren Augen zuliebe sollte er nicht zur Routine gehören.

Karunarathnes Labor fand heraus, dass die Exposition mit blauem Licht Retinal dazu veranlasst, Reaktionen auszulösen, die giftige chemische Moleküle in den Photorezeptorzellen erzeugen. "Es ist giftig. Wenn man Retinal mit blauem Licht bestrahlt, tötet es die Photorezeptorzellen, da sich das Signalmolekül auf der Membran auflöst", sagte Kasun Ratnayake, ein Doktorand, der in Karunarathnes Gruppe für zelluläre Photochemie arbeitet. "Photorezeptorzellen regenerieren sich im Auge nicht. Wenn sie tot sind, sind sie für immer tot."

Karunarathne führte retinale Moleküle in andere Zelltypen im Körper ein, wie Krebszellen, Herzzellen und Neuronen. Wenn sie blauem Licht ausgesetzt wurden, starben diese Zelltypen durch die Kombination mit Retinal. Blaues Licht allein oder Retinal ohne blaues Licht hatte keinen Effekt auf die Zellen. "Mit grünem, gelbem oder rotem Licht wird keine Aktivität ausgelöst", sagte Karunarathne. "Die durch Retinal erzeugte Toxizität von blauem Licht ist universell. Es kann jeden Zelltyp töten."

Nicht im Dunkeln aufs Smartphone schauen und draußen Sonnenbrille tragen

Die Forscher fanden heraus, dass ein Molekül namens Alpha-Tocopherol, ein Vitamin-E-Derivat und ein natürliches Antioxidans im Auge und im Körper, das Absterben der Zellen verhindert. Wenn eine Person jedoch altert oder das Immunsystem unterdrückt wird, verlieren die Menschen die Fähigkeit, sich gegen den Angriff von Netzhaut und blauem Licht zu wehren. "Das ist der Zeitpunkt, an dem der eigentliche Schaden auftritt", sagte Karunarathne.

"Wenn man sich die Lichtmenge ansieht, die aus dem Handy kommt, scheint sie moderat zu sein", sagte Dr. John Payton, Gast-Assistenzprofessor am UT Department of Chemistry and Biochemistry: "Einige Handyhersteller fügen Blaulichtfilter zu den Bildschirmen hinzu, und ich denke, das ist eine gute Idee", fährt er fort. Um Ihre Augen vor blauem Licht zu schützen, rät Karunarathne, draußen eine Sonnenbrille zu tragen, die sowohl UV- als auch blaues Licht filtern kann, und zu vermeiden, im Dunkeln auf Handys oder Tablets zu schauen.

Weiterlesen: Corona mit dem Smartphone erkennen: Augen-Scan-App soll nach Analyse der Lederhaut Corona-Infektionen anzeigen*.

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Die häufigsten Augenkrankheiten

Augen Krankheiten
Katarakt
Grüner Star: Glaukom im fortgeschrittenen Stadium mit bereits schwer geschädigtem Sehnerv.
Falls der Verdacht einer Glaukomerkrankung vorliegt, gibt die so genannte Perimetrie Aufschluss darüber, ob es bereits "blinde Flecken" im Gesichtsfeld gibt.
Die häufigsten Augenkrankheiten

Rubriklistenbild: © Carlos Giusti

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare