Wertvolle Hilfe für die Augen

Gestochen scharf: Ferngläser im Test

Beim Kauf des richtigen Fernglas gibt es viele Kriterien zu beachten.
+
Beim Kauf des richtigen Fernglas gibt es viele Kriterien zu beachten.

Ferngläser helfen uns dabei, die Grenzen unseres Auges zu überwinden und Fernes ganz nah heranzuholen. Es gibt ganze Berufszweige, die ohne Fernglas nicht möglich wären.

Ein ordentliches Fernglas gehört in jeden Haushalt. Die Tester von AllesBeste empfehlen die in Frage kommenden Fernglas-Modelle vorher gründlich zu prüfen, da jedes Auge anders ist. Beherzigen Sie die diesen Rat bekommen Sie einen langjährigen Begleiter, der auch nicht so schnell vom technischen Fortschritt überholt wird. Ein Fernglas ist ein binokulares (zweiäugiges) Fernrohr zum Transportieren. Vergrößerungsfaktoren sind 7- bis 10-fach. Die vorderen Linsen inklusive der Frontlinse bezeichnet man als Objektiv, während die Linsen am Auge als Okular bezeichnet werden.

Diese Arten von Ferngläsern gibt es

Taschen- oder Kompaktferngläser sind für Amateurzwecke geeignet. Durch ihr geringes Gewicht werden sie zu idealen Reisebegleitern. Bauartbedingt ist die ausgeprägte Lichtschwäche ihr Makel. Museums- oder Theaterferngläser müssen über keine große Lichtstärke verfügen, brauchen also keine großen Objektive. Ein Vergrößerungsfaktor von fünf ist hier völlig ausreichend. Der kleinste Vergrößerungsfaktor liegt bei 6,5. Universalferngläser sind klassische Feldstecher, die beim Militär, bei der Jagd oder Beobachtungen eingesetzt werden. Typische Vergrößerungen sind 8- bis 10-fach.

Als Großferngläser werden fest installierte oder mit Stativ eingesetzte Ferngläser bezeichnet. Diese findet man an touristischen Aussichtspunkten. Auch für die Grenzsicherung verwendete, in der Astronomie, dem Militär oder auf Fahrzeugen installierte Sichtgeräte fallen darunter.

Spezialferngläser gefällig? Diese Optionen haben Sie

Nautic- oder Binocom-Ferngläser sind speziell für den Wassersport und den nautischen Bedarf optimiert und fallen in die Rubrik Spezialferngläser. Das Eindringen von Wasser wird durch eine Nitrogengasfüllung verhindert. Sie werden dadurch druckresistent und verfügen über angepasste Glasoberflächen. Nachtferngläser gehören ebenfalls zu dieser Sparte. Sie sind auf den Einsatz in geringer Umgebungshelligkeit optimiert und haben eine hohe Lichtstärke. Große Objektivdurchmesser und Vergrößerungsfaktoren von maximal 8 sind hier anzutreffen.

Nachtfernrohre oder Ferngläser mit Restlichtverstärkern verstärken geringste Wärme- oder Lichtquellen bis zum Vieltausendfachen. Manche ergänzen dies mit zusätzlichem Infrarotlicht. Zoom-Ferngläser verfügen über eine variable Vergrößerung, was allerdings mit optischen Nachteilen, wie geringer Lichtstärke einhergeht. Das aufwändige Linsensystem geht auf Kosten des Gewichts. Ferngläser in Metallausführung haben auch ein zusätzliches Plus an Gewicht. Allerdings lassen sich größere und schwere Ferngläser ruhiger halten als kleine beziehungsweise leichte.

Die beiden wichtigsten Werte eines Fernglases geben die grundsätzliche Leistungsfähigkeit an. Die Kennzeichnung 10x50 bedeutet, dass eine zehnfache Vergrößerung und ein Objektivdurchmesser von 50 Millimetern vorliegen. Sie beziehen sich in erster Linie auf die Brennweite und Größe der Linsen, aus denen sich Basiswerte für Lichtstärke und Dämmerungszahl sowie die Größe der Austrittspupille errechnen lassen. Die Austrittspupille ist für das Nacht- und Dämmerungssehen von entscheidender Bedeutung.

Ferngläser im Test: das sind die Gewinner

Die Tester von AllesBeste haben in Zusammenarbeit mit der Redaktion 36 Ferngläser getestet. Das Beste für die meisten ist das Kowa BD II 8x32 XD. Es besitzt eine ausgezeichnete Klarheit, Schärfe und das breiteste Sehfeld aller 8x32-Ferngläser im Test. Die Qualität und Ergonomie des Fernglases sind gut.

Eine weitere empfehlenswerte Alternative ist das Celestron Trailseeker ED 8x42. Das lichtstarke Glas besticht mit seinen sehr guten optischen Eigenschaften und einem tollen Verhältnis von Preis und Leistung.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare