165 Millionen Euro

Dieser Mann ist Lotto-Millionär: Sie glauben nicht, wofür er das Geld ausgegeben hat

2012 knackte Adrian Bayford den Jackpot: Der britische Familienvater gewann im Lotto stolze 165 Millionen Euro. Doch das Geld gibt er nicht für irgendwas aus ...

EuroMillionen - so heißt die Mehrstaatenlotterie, die getreu ihrem Namen zahlreichen Menschen in Spanien, Großbritannien, Frankreich und Co. hohe Gewinnbeträge verspricht. Einer, der daran teilgenommen hat und tatsächlich das große Los gezogen hat, ist der Brite Adrian Bayford. Der zweifache Familienvater gewann vor sechs Jahren sage und schreibe 148 Millionen britische Pfund (etwa 165 Millionen Euro).

Brite gewinnt 165 Millionen Euro beim Lotto - und schmeißt eine Riesen-Party

Doch anstatt das viele Geld nur für sich auszugeben, hat er nun auch Familie und Freunde mit einem besonderen Ereignis beglückt: Der Grundstücksbesitzer hat auf seinem 36 Hektar großen Land ein riesiges Musikfestival beherbergt.

Eigentlich sollte das jährlich stattfindende Cambridge Rock Festival gestrichen werden, doch der Rock-Fan hat es einfach zu sich in den Garten geholt. Über einen Zeitraum von vier Tagen traten dort 75 Bands auf.

"Als ich hörte, dass das Festival an seinem alten Veranstaltungsort nicht mehr stattfinden sollte, musste ich einfach helfen", soll der ehemalige Plattenladenbesitzer laut der britischen Sun erklärt haben. "Ich will, dass sich die Leute amüsieren. Ich fühle mich gut, wenn ich sehe, dass so viele Leute Spaß haben." Mehr als 1.000 Leute folgten schließlich Bayfords Ruf.

"Ich habe den Grund und das Geld, so dass ich dabei helfen kann, dass das Festival weitergeht", so der 47-Jährige. "Wenn man im Lotto gewinnt, muss man es auch genießen, dass man gewonnen hat", schließt er.

Video: Macht Geld glücklich? Das sagt der Club der SKL-Millionäre

Lesen Sie auch: Mann kauft für zehn Euro ein Bild - später erfährt er den wirklichen Wert.

jp

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Rubriklistenbild: © Facebook / Adrian Bayford

Kommentare