Fehlprägung vom Feinsten

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

+
Diese 1-Euro-Münze ist so "verkorkst", dass sie für Sammler schon wieder interessant ist. (Symbolbild)

Dieses Prachtstück hat so viele Makel, dass man sie fast gar nicht mehr zählen kann. Dadurch ist sie so einzigartig, dass der Verkäufer einen stolzen Preis fordert.

Diese 1-Euro-Münze hat wohl alle Mängel, die man sich als Sammler nur vorstellen kann: Dabei handelt es sich um eine portugiesisches Geldstück aus dem Jahre 2002. Der Händler, der das überaus seltene Exemplar jetzt auf eBay-Kleinanzeigen zum Verkauf anbietet, ist sich in der Beschreibung sicher: Es ist ein "Einzelstück".

Spiegelei, Doppelschlag, zu viel Material verwendet – 1-Euro-Münze ist ganz besondere Fehlprägung

Schließlich habe die Fehlprägung "alles in einem". Er zählt auf: So sei auf den Bildern ganz deutlich zu erkennen, dass es sich um eine Spiegelei-Münze handele. Hierbei ist der innere, gelbliche Teil der Münze über den Rand getreten. Zudem ist das Exemplar auf der Wertziffer- sowie auf der Motivseite unzentriert. Das heißt konkret: Es ist nicht mittig ausgerichtet, sondern verzogen.

Auch interessant: Entdecken Sie DAS auf Euromünzen, winken 10.000 Euro und mehr.

Außerdem soll die Münze auf der Motivseite eine "Doppelprägung" aufweisen – also das bereits gefertigte Geldstück wurde wohl mehrfach geprägt. Außerdem gehen die Sterne im Ring, der das Innere der Münze (die Pille) umgibt, in den Pillenkern über. Schließlich fällt noch auf, dass die Jahreszahl (2002) am unteren Rand der Motivseite verschwommen ist und zu viel Kupfer-Nickel-Legierung verwendet wurde.

Für solch ein Prachtstück will der Verkäufer auch viel Geld springen sehen. So verlangt er für die portugiesische Fehlprägung stolze 50.000 Euro. Schließlich wartet die 1-Euro-Münze mit vielen "Features" auf. Ob die Sammler hier anbeißen werden?

Lesen Sie auch: Schaut Ihre 1-Euro-Münze so aus? Dann sind Sie um 10.000 Euro reicher.

jp

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Kommentare