Die Autoliebe der Deutschen

+
AUTO PUTZEN

Die Deutschen sind ihrem Auto sehr verbunden. In kaum einem anderen Land der Welt wird der fahrbare Untersatz so sehr geschätzt, wie in Deutschland.

Knapp 64 Millionen Kraftfahrzeuge sind landesweit zugelassen. Damit besitzen mehr als zwei Drittel der Deutschen ihr eigenes Auto, Tendenz steigend. Wir haben einige Fakten rund um die Autoliebe der Deutschen zusammengefasst und zeigen auch die Schattenseiten des Trends.

Autoland Deutschland

Ende des 19. Jahrhunderts erfanden Carl Benz und Rudolf Diesel den Dieselmotor. Die Erfindung revolutionierte weltweit die Mobilität der Menschen. Noch heute zählen Volkswagen, Audi, Mercedes oder BMW zu den Top-Automarken der Welt. Autofahren wird in Deutschland mit Freiheit assoziiert und gilt noch immer als Statussymbol. Dabei ist manchen Deutschen ihr Auto sogar ähnlich wichtig, wie ihr Partner. Hirnforscher haben herausgefunden, dass es starke Parallelen zwischen einer Liebesbeziehung und der Liebe zum Auto gibt. Was zunächst befremdlich klingt, äußert sich beispielsweise in der Namensgebung des Fahrzeugs.

Verbraucher werden durch immer neue Automobile verführt: Besonders schnittige Sportwägen oder elegante Limousinen haben es den Käufern angetan. Im Durchschnitt hält die Beziehung zum PKW siebeneinhalb Jahre. Das bedeutet allerdings nicht, dass Autofahrer solange zufrieden mit ihrem PKW sind. Schon nach fünf Jahren träumen mehr als 50 Prozent der Deutschen von einem neuen Fahrzeug. Dabei gibt es geschlechterspezifische Unterschiede: Männer wünschen sich in der Regel schneller ein neues Auto als Frauen. Mit zunehmendem Alter des Fahrers steigt die Loyalität gegenüber dem Fahrzeug. Personen ab 50 Jahren behalten ihren PKW meist etwas länger als 7 Jahre.

Brennpunkt Autobahn

Auf deutschen Autobahnen herrscht keine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung. Damit ist Deutschland im internationalen Vergleich ein Sonderfall. Die Richtgeschwindigkeit ist allerdings mit 130 km/h angegeben, zahlreiche Verkehrsschilder beschränken die Geschwindigkeit. Dennoch gibt es weite Strecken, auf denen die Autofahrer selbst ihre Geschwindigkeit bestimmen können. Hier sollte mit Bedacht gehandelt werden, denn zu hohe Geschwindigkeiten zählen noch immer zu den häufigsten Unfallursachen in Deutschland. Dementsprechend viel Kritik herrscht gegenüber der Verkehrspolitik der Bundesregierung.

Die Befürworter der Geschwindigkeitsbeschränkung verweisen neben dem hohen Unfallrisiko auf die starke Umweltbelastung durch Abgase und Lärm. Demgegenüber spricht sich eine knappe Mehrheit der Deutschen gegen eine Begrenzung der Geschwindigkeit aus. Die Verkehrsteilnehmer wollen selbst entscheiden, mit welcher Geschwindigkeit sie über die Autobahn fahren. Eine Beschränkung der Geschwindigkeit nehmen viele Deutsche als Einschnitt in die eigene Freiheit wahr. Der Streit um die Autobahn wird sich also noch fortsetzten.

Die Kehrseite der Autoliebe

Die teils grenzenlose Autoliebe hat aber auch seine Schattenseiten. Die zahlreichen Autos auf deutschen Straßen erzeugen hohe Schadstoffwerte und belasten so die Umwelt. Ob Feinstaub, CO2 oder Kohlenmonoxid – Abgase enthalten weit mehr Schadstoffe, als es vielen Fahrern bewusst ist. Dies ist nicht nur für die Umwelt ein großes Problem, sondern auch für die Gesundheit des Menschen. Experten warnen schon seit Jahrzehnten vor der Gefahr aus dem Auspuff. Zahlreiche Herz-Kreislauf-Beschwerden, Kopfschmerzen und Übelkeiten sind auf Autoabgase zurückzuführen. Der hohe Lärmpegel, der durch das erhöhte Verkehrsaufkommen entsteht, führt zu einer zusätzlichen Belastung.

Um dem entgegenzuwirken wurden in Städten vermehrt Umweltzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen eingeführt. Verkehrssünder gibt es dennoch, viele Fahrer sammeln Punkte in Flensburg. Im Schnitt sechs Prozent der Autofahrer besitzen mindestens einen Eintrag in die Verkehrssünderkartei. Dabei können viele Bußgelder ganz einfach vermieden werden: Als Autofahrer sollten Sie rücksichtsvoll und vorausschauend fahren, sich an Tempolimits halten und die Hände vom Handy lassen. Zumeist weisen Verkehrsschilder auf das korrekte Verhalten im Straßenverkehr hin. Beachten Sie diese Hinweise, müssen Sie auch keine Abmahnungen fürchten und können Ihre Fahrt im eigenen Auto genießen.

Kommentare