1. Hersfelder Zeitung
  2. Magazin
  3. Auto

Volkswagen: Mitarbeiter müssen Dienstwagen länger fahren

Erstellt:

Von: Simon Mones

Kommentare

Die Wartezeiten für Neuwagen sind aktuell extrem lang. Volkswagen greift daher nun durch und verlängert die Haltefristen für Dienstwagen.

Wolfsburg – Wer aktuell auf der Suche nach einem Neuwagen ist, der braucht viel Geduld. Wegen fehlender Teile und damit verbundenen Produktionsausfällen müssen Kunden oft lange Wartezeiten in Kauf nehmen*. Derweil konnten Mitarbeiter von Volkswagen alle sechs Monate ihren Dienstwagen austauschen. Doch damit ist nun Schluss, denn der Konzern aus Wolfsburg greift durch.

„Die Kundenaufträge müssen in dieser Ausnahmesituation Priorität haben“, schrieb Volkswagens Deutschland-Vertriebschef Achim Schaible am 8. April im Intranet. Das berichtet das „Handelsblatt“. Daher wird die Haltedauer von Dienstwagen auf 24 Monate verlängert. Es ist bereits die zweite Anpassung: Erst vor wenigen Wochen wurde die Dauer von sechs Monaten auf ein Jahr angehoben.

Volkswagen: Mitarbeiter müssen Dienstwagen länger fahren

Ein logischer Schritt: Immerhin umfasst die Dienstwagenflotte von Volkswagen satte 30.000 Fahrzeuge. So steht den Managern des Konzerns in aller Regel ein eigener Dienstwagen zu. Ab der oberen Führungsetage bis hin zum Vorstand sind es sogar zwei.

Ein VW-Logo an einer Fassade. (Symbolbild)
Volkswagen verlängert die Haltedauer der Dienstwagen auf zwei Jahre. (Symbolbild) © Pavel Lisitsyn/Imago

„Zwei Jahre Haltefrist für einen Dienstwagen, das hat es noch nie gegeben“, betont ein VW-Manager. Doch angesichts der aktuellen Lage müssen die Mitarbeiter des Konzerns in die zweite Reihe treten. Inzwischen fehlen nicht mehr nur Halbleiter, sondern bedingt durch den Krieg in der Ukraine auch Kabelbäume, weswegen die Bänder bei Volkswagen bereits still standen*. Und auch die erneuten Corona-Lockdowns in China könnten den Teilemangel verschlimmern. Zeitgleich sind die Auftragsbücher von VW ab gut gefüllt. Weltweit gebe es „mehr als eine halbe Million Bestellungen“, betont Schaible. „Wir können ja schlecht Kunden durch leere Showrooms der Autohäuser laufen lassen.“

Volkswagen: Nur noch reine Verbrenner als Dienstwagen für Mitarbeiter

Besonders prekär sei die Situation jedoch bei Plug-in-Hybriden (PHEV). Auf die teilelektrisierten Fahrzeuge haben die Mitarbeiter von Volkswagen* jetzt überhaupt keinen Zugriff mehr, berichtet das „Handelsblatt“. Das betrifft auch bereits bestehende interne Bestellungen, diese werden gelöscht.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Die reinen Elektroautos hatte VW bereits im Oktober 2021 wegen des globalen Chipmangels gestrichen*. Durch den Wegfall der Plug-in-Hybride können die Mitarbeiter bei den Dienstwagen nur noch auf reine Verbrenner zurückgreifen. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare