Zu früh gefreut

Trotz bestandener Prüfung: Frau erhält ihren Führerschein einfach nicht

Für junge Leute ist es das Größte: der Führerschein. Noch während eine junge Mutter ihren Prüfungserfolg feiert, erhält sie einen ernüchternden Brief.

Es ist eigentlich einer der schönsten Tage im Leben von jungen Leuten: die bestandene Führerscheinprüfung. Die erste Unabhängigkeit von den Eltern und die Freiheit, mit Freunden herumzufahren. Darüber freute sich auch die Britin Kelsie Murphy – allerdings nur einen Tag.

Schocknachricht an ihrem Geburtstag

Im zweiten Anlauf hatte Murphy ihre Prüfung endlich bestanden. Zwar mit sechs kleineren Fehlern, aber das reicht in Großbritannien, um die Führerscheinprüfung zu bestehen. Erst bei 15 kleineren Fehlern oder einem gravierenden Fehler fallen britische Fahrschüler durch.

Die Ernüchterung kam für Murphy am nächsten Tag – ausgerechnet an ihrem Geburtstag – wie das News-Portal "LADBible" berichtet. Ein Anruf der "Driver and Vehicle Standards Agency" – die britische Führerscheinstelle – zerstörte die Euphorie der jungen Frau. Sie habe nicht bestanden, weil sie einen gravierenden Fehler gemacht habe.

Lesen Sie hier, warum immer mehr Fahrschüler durchfallen.

Prüfer sieht keinen gravierenden Fehler

Nachvollziehen könne Murphy das aber nicht, erklärte sie dem News-Portal. Ihr Prüfer sei mit ihr ihren Test durchgegangen und habe ihr die sechs kleineren Fehler gezeigt. Wie sie weiter sagt, sei ihr Prüfer weiterhin davon überzeugt, dass sie bestanden habe. Den angeblichen gravierenden Fehler könne er nicht entdecken.

"Es ist wirklich ärgerlich und stressig, das durchmachen zu müssen und es bringt mich dazu, meine Versuche, den Führerschein zu bekommen, aufgeben zu wollen. Ich bin aber entschlossen, stark zu bleiben und die Situation zu klären," sagte Murphy abschließend dem News-Portal.

Erfahren Sie hier, was der Unterschied zwischen Fahrverbot und Führerscheinentzug ist.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Rubriklistenbild: © Screenshot: Facebook / David Webb ADI

Kommentare