Scheunenfund

Was diese Studentin in der Garage ihrer Oma findet, haut alle aus den Socken

Der Lamborghini Countach (Baujahr 1973-81) ist heute nur noch selten in gutem Zustand zu finden.

Ab und zu putzen kann sich auszahlen. Denn plötzlich findet man rare und wertvolle Gegenstände, die manch einen vor Neid erblassen lassen. So wie diese Frau.

Studenten, sagt man, verabscheuen das Aufräumen. Dass das Klischee so nicht stimmt, hat eine Studentin aus den USA bewiesen. Als nette Enkelin hat sie nämlich ihrer Oma beim Aufräumen der Garage geholfen – und etwas wirklich Seltenes gefunden.

Lamborghini Countach steht 20 Jahre in Garage

Wie die britische "DailyMail" bereits vor einiger Zeit berichtet, hat die US-Amerikanerin in Omas Garage nicht nur einen Ferrari 308, sondern auch einen sehr seltenen Lamborghini Countach aus dem Jahre 1981 gefunden.

Die junge Frau postete Bilder der beiden Oldtimer im Internet-Forum "Reddit" und die Nutzer konnten nicht fassen, was sich jahrelang unter Gerümpel versteckt hat. Wie die Autos so verwahrlosten, erklärte die Studentin in einem weiteren Post.

Lesen Sie auch: Sammler zahlt Rekordsumme für Ferrari 250 GTO.

Im guten Zustand rund 480.000 Euro wert

Demnach habe ihr verstorbener Großvater die beiden Autos 1989 für seine Sammlung gekauft. Nachdem er sein Geschäft verkaufen musste, behielt er die Autos und lagerte sie in mehreren Garagen, statt sie zur Rettung seiner Firma zu verkaufen.

Ihre Oma möchte die Autos nach Aussage der Studentin möglicherweise veräußern. Wie viel sie für die Oldtimer bekommt, steht in den Sternen. Im gepflegten Zustand wäre der Ferrari 308 etwa 89.000 Euro wert.

Richtig viel Geld würde es für den Lamborghini Countach geben, wenn er in einem besseren Zustand wäre. Der Wagen ist äußerst selten und ist bis zu 389.000 Euro wert.

Video: Seltene Oldtimer

Auch interessant: Bugatti Chiron besteht aus einer Million Lego-Teilen.

anb

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.

Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst.

Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.

Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.

Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.

Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.

Hundemann oder Alien?

Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.

Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.

Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.

Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.

Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum.

Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus.

Raser auf Schienen.

Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.

Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt.

Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig. 

Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.   

Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel