Abgehängt

Getunter Monster-BMW lässt 1001 PS starken Bugatti Veyron hinter sich

Der Bugatti Veyron ist ein wahres PS-Monster.
+
Der Bugatti Veyron ist ein wahres PS-Monster.

Damit hat der Fahrer des französischen Supersportwagens nicht gerechnet. Mit Leichtigkeit lässt ein getunter BMW M5 E34 den Veyron hinter sich.

1001 PS, in 2,5 Sekunden von null auf 100 und 407 km/h in der Spitze: Der Bugatti Veyron 16.4 ist ein Auto der Superlative und wurde doch in die Schranken gewiesen – von einem BMW M5 E34.

900 PS starker BMW macht Bugatti platt

Das zeigt zumindest ein Video der Youtuber von GTBOARD.com. Auf einer abgesperrten Strecke trat der 1001 PS starke Bugatti gegen einen getunten BMW M5 an. Dieser wurde mit einem neuen Turbo ausgestattet und auf rund 900 PS aufgemotzt. Ohne Probleme kann der BMW mit dem Supersportwagen mithalten und als der Turbo einsetzt, zieht das Geschoss am Bugatti einfach vorbei.

Völlig überrascht steigen die Insassen des Bugatti aus, um dem Monster-BMW unter die Haube schauen zu können. In einem zweiten Video zeigen sie ihre Begeisterung über den aufgemotzten Motor. Allerdings ist fraglich, ob der Bugatti wirklich alles bei dem kurzen Rennen gegeben hat.

Lesen Sie auch: Ein Supersportwagen-Bugatti-Fahrer aus dem Landkreis München hatte im Juni sein Auto verliehen. Vergeblich wartete er auf die Rückgabe des mehrere hunderttausend Euro teuren Supersportwagens.

Lesen Sie auch: Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare