Bugatti Chiron Super Sport 300+

Das ist das schnellste Serienauto der Welt - erkennen Sie, warum?

+
Der Bugatti Chiron bekam eine "Neuauflage": Was unter der Haube dieses Power-Pakets ist, erfahren Sie hier.

Fußballstars wie Cristiano Ronaldo lieben ihn: den Bugatti. Die Marke steht nicht nur für Luxus, sondern auch für Hochgeschwindigkeits-Bestmarken. Nun gibt es ein Sondermodell.

Gerade erst im August legte Bugatti die Hochgeschwindigkeits-Messlatte für straßenzugelassene Fahrzeuge mit einem modifizierten Chiron auf 490,5 km/h. Wie lange die Bestmarke Bestand haben wird, bleibt abzuwarten.

Bugatti Chiron Super Sport 300+: Luxus-Marke feiert neue Rekordfahrt mit Sondermodell

Neben Koenigsegg haben auch Hennessey und SSC North America angekündigt, in ähnliche Temporegionen vordringen zu wollen. Dessen ungeachtet nimmt Bugatti den neuen Rekord zum Anlass, ein Sondermodell des Chiron mit Namenszusatz Super Sport 300+ aufzulegen.

Dieses auf 30 Exemplare limitierte, schnellste Serienauto der Welt soll in vielen Details dem in aufwendiger Weise präpariertem Rekordfahrzeug entsprechen.

So

Bugatti Chiron im Test: Nicht von dieser Welt

Neuer Überflieger: Wer Glück hat, entdeckt einen der wenigen Bugatti Chiron auf der Straße.
Der Traumwagen sieht aus wie eine Flunder - nur hüfthoch, aber sehr breit. Der Sound des Motors ist durchdringend.
Der w16-Motor ist ein Wahnsinn. Unter der Haube arbeiten Sechzehnzylinder mit 8,0 Litern Hubraum, die 1103 kW/1500 PS leisten.
Zudem hat der Chiron die mit Abstand spektakulärste Rückleuchte. Die Entwickler haben ein 1,60 Meter langes LED-Schwert aus einem Stück ins Heck integriert.
Bugatti Chiron im Test: Nicht von dieser Welt

durch ein spezielles Aerodynamikdesign, das für weniger Luftwiderstand und mehr Anpressdruck sorgt. Wichtigstes Element ist eine Longtail-Karosserie aus Karbon, die speziell für Fahrten jenseits der 420 km/h ausgelegt wurde.

Über 420 km/h, Sport-Paket und stylischer Look: So will Bugatti seinen "alten" Chiron aufmotzen

Weitere optische Besonderheiten sind schwarze Magnesiumräder oder über die gesamte Fahrzeuglänge verlaufende, orangefarbene "Jetstreifen". Ganz nebenbei wurde noch die Leistung um 100 PS auf 1.176 kW/1.600 PS erhöht.

Wie bei der Außenhaut hat Bugatti auch den karbonlastigen und weitgehend schwarzen Innenraum mit kontrastreichen Orange-Akzenten angereichert. Erste Exemplare des über vier Millionen Euro teuren 300+ will Bugatti im Sommer 2021 ausliefern.

Lesen Sie auch: Cristiano Ronaldo kauft sich das teuerste Auto der Welt.

SP-X

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Der ehemalige Barca-Spieler Neymar hat sich 2015 seinen Kindheitstraum erfüllt...
... und einen Ferrari 458 Spider erworben. Billig war der Sportwagen allerdings nicht: Rund 280.000 Euro hat er sich den Schlitten kosten lassen.
Jamie Vardy vom Erstligisten Leicester City hat sich ebenfalls einen teuren Wagen ausgesucht...
...bei ihm Zuhause steht ein Bentley Continental GT.
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare