1. Hersfelder Zeitung
  2. Magazin
  3. Auto

Aufkleber am Auto: Nicht zu groß und auch nicht überall – wo Sticker fehl am Platz sind

Erstellt:

Von: Simon Mones

Kommentare

Aufkleber sind bei vielen Autofahrern beliebt. Doch grade auf den Scheiben gibt es einiges zu beachten. Denn nicht alles ist erlaubt. Größe und Platzierung sind entscheidend.

Egal ob auf der Heckscheibe oder den Kofferraumdeckel. Ob Kinder an Board, Freizeitpark, Lieblingsband oder das Fußballteam der Wahl. Für manchen Autofahrer gehören Sticker einfach dazu. Doch während der Kreativität bei den Motiven keine Grenzen gesetzt sind, ist wie so oft längst nicht alles erlaubt, was möglich ist. So dürfen verbotene Symbole logischerweise nicht aufs Auto geklebt werden.

Insbesondere, wenn es um Größe und Platzierung geht, finden sich in der Straßenverkehrsordnung klare Vorgaben. „Scheiben aus Sicherheitsglas, die für die Sicht des Fahrzeugführers von Bedeutung sind, müssen klar, lichtdurchlässig und verzerrungsfrei sein“, heißt es in Paragraf 40 Absatz 1. Zudem darf die Sicht des Fahrers auf den Verkehr nicht behindert sein.

Ein Aufkleber auf einem Auto.
Sticker auf der Heckscheibe sind erlaubt. Allerdings nur bis zu einer gewissen Größe. © Julian Stratenschulte/dpa

Aufkleber auf dem Auto: Nicht alles ist auch erlaubt

Generell verboten sind Sticker auf den Scheiben aber nicht. An der Frontscheibe ist beispielsweise ein sogenannter Tönungsstreifen zulässig. Und auch Park- und Mautvignetten sowie die Umweltplakette sind erlaubt, beziehungsweise sogar vorgeschrieben. Diese müssen sich aber außerhalb des Sichtfeldes des Fahrers befinden.

Ist der Aufkleber beziehungsweise die Folie größer als 0,1 Quadratmeter beziehungsweise oder beansprucht als ein Viertel der Fläche, brauchen Autofahrer laut TÜV Nord eine Bauartgenehmigung. Ohne sie erlischt die Betriebserlaubnis des Autos. Die Genehmigung erhalten Sie in der Regel beim Kauf der Folie. Sie muss – wie der Fahrzeugschein – immer im Auto mitgeführt werden.

Aufkleber auf dem Auto: Föhn hilft beim Entfernen

Diese Regel gilt auch für die Seitenscheiben, da der Sicherheitsblick über die Schulter und die Sicht beim Einparken oder Rückwärtsfahren sonst behindert werden könnte. Aufkleber oder Werbebotschaften auf der Heckscheibe werden durch den rechten Außenspiegel ausgeglichen.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter von 24auto.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

Gefällt der Aufkleber irgendwann dann doch nicht mehr, lässt sich dieser mit ein paar einfachen Hilfsmitteln entfernen. Dazu muss der Sticker vorher leicht mit einem Föhn erwärmt werden. Danach lassen sie sich mit einem Kunststoffschaber lösen. Kleinere Klebereste entfernt ein Alkoholreiniger. Befindet sich der Aufkleber auf dem Blech, ist jedoch Vorsicht geboten, um unschöne Kratzer im Lack zu vermeiden.

Auch interessant

Kommentare