Fiese Aktion

Anwohner schlitzt Autoreifen des Nachbarn auf - "Komm darüber hinweg"

+
Aufgeschlitzte Reifen wegen Falschparken - so wollte ein Anwohner seinen Nachbarn bestrafen. (Symbolbild)

Weil ein Nachbar sein Auto zu nah an seinem Haus parkte, griff ein Anwohner in Großbritannien zu sehr harschen Mitteln. Nun schießt dieser aber zurück.

  • Ein Autofahrer in Großbritannien parkte seinen Wagen vor dem Haus eines Nachbarn.
  • Dieser war davon überhaupt nicht begeistert - und rächte sich mit einer fiesen Aktion.
  • Im Netz erbost sich der betroffene Autofahrer nun darüber.

Wenn Nachbarn sich untereinander verstehen, grenzt das heutzutage schon an ein Wunder. Oft genug ist davon zu hören, dass sie sich wegen des Lärmes, überhängenden Ästen oder falsch parkenden Autos überwerfen. In Großbritannien fühlte sich ein Anwohner sogar so sehr vom Auto seines Nachbarn genervt, dass er zu rabiaten Mitteln griff.

Anwohner schlitzt Reifen auf - Fahrer empört

In der britischen Stadt Thame in der Grafschaft Oxfordshire gab es heftigen Stunk: Ein Anwohner war derart erbost darüber, dass ein Nachbar vor seinem Haus parkte, dass er dem Wagen kurzerhand die Reifen aufschlitzte. Auf der Windschutzscheibe des Fahrzeugs hinterließ er einen Zettel* mit den Worten: "Park vor deinem Haus oder würdest du es mögen, wenn ich vor deinem parke?"

Der betroffene Autofahrer reagierte erbost - und teilte ein Foto des Zettels in der Facebook-Gruppe "Spotted: Thame". Dort schrieb er: "An denjenigen, der das auf mein Auto gelegt und auf meinen Reifen eingestochen hat: Ich parke nicht auf deiner Straße oder in deiner Einfahrt, ich parke auf einer öffentlichen Straße." Zudem weißt er darauf hin, dass er nun Kameras in seinem Auto installiert habe - falls der Anwohner nochmal auf derartige Ideen* kommen sollte. "Ich parke nicht illegal, also komm darüber hinweg", schließt er.

Auch interessant: Einfallsreich: So lustig reagiert Passant auf Falschparker.

Vor dem Haus parken: Was ist erlaubt?

Wie der britische Automobilclub RAC laut dem Online-Portal Oxford Mail erklärt, hat der erboste Fahrer damit auch recht: Demnach sei es völlig legal vor jemandes Haus zu parken, solange die Einfahrt nicht blockiert wird oder es vor einem abgesenkten Bordstein passiert. Eine weitere Ausnahme wären Straßen, in denen nur Anwohner mit Parkausweis ihre Fahrzeuge abstellen dürften oder bei doppelten gelben Linien.

In den Kommentaren unter dem Beitrag geben einige Nutzer ebenfalls dem gepeinigten Autofahrer recht: "Es ist eine öffentliche Straße, also ist es legal, dort zu parken. Die Person, die einen Reifen zerstört hat, hat das Gesetz gebrochen." Eine weiterer User stimmt zu: "Man kann kriminelles Verhalten nicht damit entschuldigen, weil jemand sein Auto vor deinem Haus parkt."

Eine andere Person meint allerdings auch: "Ich bin nur verwirrt, warum man nicht vor seinem eigenen Haus parkt, dann würde man seine Nachbarn auch nicht verärgern."

Lesen Sie auch: Auto oder Einfahrt zugeparkt: So wehren Sie sich gegen Falschparker.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare