Am 5. und 6. August wird der 650. Geburtstag gefeiert

Zwei tolle Tage: Jubiläumsfeier in Hilmes

+
Adam Rosenstock, Albert Steinhauer, Heinrich Both, Wolfgang Gutberlet und Manfred Weitzel vom Festausschuss putzen die Ortseingänge mit neuen Holztafeln heraus. Extra zum Jubiläumsfest wurde auch Burgfräulein Susanne-Marie als Strohpuppe aufgestellt.

Hilmes. Die aktuell 279 Einwohner von Hilmes wollen gemeinsam mit Gästen am Wochenende 5. und 6. August den 650. Geburtstag ihres Dorfes feiern. Denn nach dem heutigen Stand der wissenschaftlichen Forschung ist Hilmes Hyldemundes erstmals am 1. August 1367 in einer Urkunde der hersfeldischen Propstei Kreuzberg/Werra erwähnt worden.

Doch viele Hilmeser gehen davon aus, dass ihr Ort viel älter sein dürfte. Denn oberhalb von Hilmes befindet sich ein karolingisches Gräberfeld aus dem 9. Jahrhundert, das nichts mit der Burg auf dem Landecker zu tun hat. Denn diese wurde erst mehr als 400 Jahre später im Jahre 1234 errichtet. Bekannt wurde das Gräberfeld, als im Herbst 1932 in dem Steinbruch beim Abbau von Kalkschotter zwei Gräber angeschnitten und darin zwei große drahtförmige Ohrringe aus Bronze gefunden wurden. Bis heute sind in diesem Bereich 35 Gräber bekannt, aus denen Reste von 48 Bestattungen stammen.

Wie auch immer, gefeiert wird auf jeden Fall. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und das Programm steht.

Los geht es am Samstag, 5. August, ab 19.30 Uhr mit einem kurzweiligen Kommers im Festzelt mit dem Kilianchor und den singenden Feuerwehrmännern „50 plus“.

Der Sonntag, 6. August, beginnt um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst im Festzelt. Es spielt der Posaunenchor Schenklengsfeld.

Ab 11 Uhr gibt es bereits Mittagessen mit Krustenbraten, Steaks und Würstchen, Gulaschsuppe, Rouladen, Ploatz, Pellkartoffeln mit Schnippchen und Duckfett. Zudem im Angebot: Wein, Cocktails und Bauernhofeis.

Ebenfalls ab 11 Uhr im Programm: Kreiskaninchenausstellung mit Prämierung, Kaninchen-Hopp-Vorführung, altes und neues Handwerk, Kunstschmiede, Hilmeser Straßenmusikanten, Brautwagen, Pitzkuchen aus Omas Waffeleisen, Holzverarbeitung im Wandel der Zeit, DRK-Demonstrationen, Ausstellung Hilmeser Oldtimer und Traktoren, Kartoffelernte wie früher mit Geräteträger, Imkerstand mit Führung, Schmieden in der alten Dorfschmiede, Laserschießen, K+S-Stand, Ausstellung historischer Fotos, Antependienausstellung in der Kirche, Ausstellung alter landwirtschaftlicher Geräte und nicht zuletzt eine Filmvorführung über das Dorfleben in Hilmes von Joachim Dehlis und Gisela Winkels.

Gegen 13 Uhr wird das Burgfräulein erwartet. Ab 14 Uhr werden im Festzelt Kaffee, Kuchen und Waffeln angeboten.

Im Märchengarten sind überdies Kinderaktionen geplant – Feenkränze basteln, Märchenbilder malen, Filzen, Figuren bemalen, Papier schöpfen, Strohburg, Familienquiz mit Preisen, Ponyreiten, Kinderschminken, Kuscheltier-Krankenhaus.

Zwischen 15 und 16 Uhr kommt die Märchenerzählerin in den Märchengarten.

Ab 17 Uhr ist ein Volksliedersingen mit den Hilmeser Feuerwehrmännern „50 plus“ geplant. Dabei werden auch Liedwünsche der Gäste erfüllt. Um 18 Uhr findet die Preisverleihung für die Teilnehmer am Familienquiz im Festzelt statt. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei.

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Kommentare