Border Collie hat eigene Garderobe

Festspielerin auf vier Pfoten: Hündin Ginger spielt in Shakespeare

+
Stehen bei den Festspielen auf der Bühne: Hündin Ginger sowie Frauchen und Trainerin Gabi Ruß.

Schenklengsfeld. Border-Collie-Hündin Ginger hat zwei Auftritte im Festspiel-Stück „Shakespeare in Love“ und ist Publikumsliebling.

Eine Sprechrolle hat sie zwar nicht, trotzdem hat sich Ginger als Teil des Ensembles von „Shakespeare in Love“ in die Herzen der Festspiel-Besucher gespielt.

Für die fünfeinhalbjährige Border-Collie-Hündin aus Schenklengsfeld ist es der erste Ausflug auf die große Bühne, Auftritte vor Publikum sind für sie indes nichts Neues – mit Frauchen Gabi Ruß nimmt sie regelmäßig an Turnieren teil. Zu ihrem Engagement bei den 68. Bad Hersfelder Festspielen ist sie mehr oder weniger zufällig gekommen. „Eine Mitarbeiterin von Intendant Joern Hinkel war mit ihrem Welpen in meiner Hundeschule und fragte später um Rat, als sie auf der Suche nach einem Hund waren, der möglichst alles kann“, berichtet Gabi Ruß schmunzelnd. Vor allem aber sollte das Tier im Trubel ruhig liegen bleiben. „Da fiel mir eigentlich nur ein Hund ein, der das perfekt beherrscht: mein eigener.“ Auch im Casting konnte Ginger schließlich von sich überzeugen. Sie stellte sich dem Regisseur vor, und der war offenbar begeistert.

Vorbereitung war viel Arbeit

Eine Herausforderung und viel Arbeit war das Ganze dann trotzdem, denn mit Stillliegen war es nicht getan. In einer anderen Szene muss Ginger den am Boden liegenden Roland Schreglmann „anfallen“, dabei ist das eigentlich tabu, wie Gabi Ruß erklärt. „Wir haben es dann als Trick aufgebaut.“ Zur Belohnung gibt es Gingers geliebte Lachs-Leckerlis, von denen auch Schreglmann immer welche in der Tasche habe. „Die beiden sind ein Herz und eine Seele.“

Zwei kleine Auftritte hat Ginger in der Komödie, mit denen sie nicht nur die Königin, sondern auch das Publikum begeistert. Besonders wichtig seien dabei Vertrauen und Routine, betont Ruß, die von vielen positiven Rückmeldungen spricht. Einige Zuschauer hätten gerne noch mehr von Ginger gesehen. Autogramm- oder Fotowünsche allerdings gab es noch nicht, verrät die Hundetrainerin. Überrascht zeigt sich Gingers Frauchen von dem großen medialen Interesse. „Damit hatte ich nicht gerechnet.“

Das Bild zeigt die Spiel-Szene  mit Roland Schreglmann, hinten guckt Martin Semmelrogge zu.

Ein großes Abenteuer

Als Teil des Ensembles hat Ginger natürlich auch eine eigene Garderobe. Als Kostüm muss jedoch ein Rüschenkragen reichen. „Einen Body oder so etwas hätte sie nicht angezogen“, ist sich Ruß sicher. Als Statistin und Kommandogeberin steht Frauchen übrigens mit auf der Bühne.

Bisher habe alles einwandfrei funktioniert, freut sich Ruß. „Und ich glaube, Ginger macht es wirklich Spaß.“. Etwas zu schaffen mache ihr lediglich die Hitze, weshalb spielen hinter den Kulissen untersagt ist. Wobei Ruhe und Konzentration ohnehin vor jedem Auftritt gefragt sind, wie bei den zweibeinigen Kollegen wohl auch.

Das Verbeugen beim großen Schlussapplaus musste übrigens nicht extra einstudiert werden. „Das konnte Ginger bereits“, so Ruß, die mit Blick auf ihr gemeinsames Festspiel-Engagement von einem „großen und gelungenen Abenteuer“ spricht. Ob sie es noch einmal machen würden? „Wenn wir wieder eingeladen werden, gerne.“ Ihren nächsten Auftritt in der Stiftsruine hat Ginger am heutigen Samstag, wenn „Shakespeare in Love“ um 15 Uhr erneut auf dem Programm steht – zehn weitere Aufführungen folgen.

Zum Tier:

Ginger (5) ist auf einem Bauernhof in Schenklengsfeld geboren worden und ein reinrassiger Border Collie. Sie kam mit fünf Geschwistern zur Welt und lebt seit kurz nach ihrer Geburt bei Gabi Ruß in Schenklengsfeld, die dort eine Hundeschule betreibt, in der Ginger fleißig mitarbeitet. Die Hündin ist 50 Zentimeter groß und circa 20 Kilogramm schwer. Gemeinsam mit ihrem Frauchen betreibt Ginger unter anderem die Hundesportarten Rallye-Obedience und Dog-Dance. Gerne geht sie auch mit Frauchen joggen. Ginger frisst gerne Filetfleisch, am allerliebsten aber Lachs-Leckerlis. (nm)

Kommentare