Feuer in Schenksolz

Haus einer SPD-Politikerin steht in Brand – Polizei veröffentlicht neue Details zur Brandursache

Die Feuerwehr ist am Dienstagabend (23.11.2021) im Schenklengsfelder Ortsteil Schenksolz im Einsatz.
+
Die Feuerwehr ist am Dienstagabend (23.11.2021) im Schenklengsfelder Ortsteil Schenksolz im Einsatz.

In Schenksolz (Kreis Hersfeld-Rotenburg) brennt es in einem Wohnhaus. Jetzt veröffentlicht die Polizei neue Informationen zur Brandursache.

Update von Mittwoch, 24.11.2021, 17.23 Uhr: In Schenksolz (Kreis Hersfeld-Rotenburg) hat es am Dienstag (24.11.2021) gebrannt. Die Ermittlungen zur Brandursache vor Ort sind inzwischen abgeschlossen, teilt die Polizei mit. Es gebe bislang keine Anhaltspunkte auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sei von einem elektrotechnischen Defekt als Ursache des Feuers auszugehen.

Update von Mittwoch, 24.11.2021, 06.07 Uhr: Tanja Hartdegen (SPD), die Abgeordnete des hessischen Landtages, saß mit ihrem Sohn und Ehemann im Erdgeschoss ihres über 100 Jahre alten Fachwerkhauses in Schenksolz, als sie Glut und Scherben bemerkte, die vom ersten Stock des Hauses an ihrem Fenster vorbeiflogen.

Mit ihrem Mann raffte sie noch schnell einige wichtige Papiere zusammen, alarmierten die Feuerwehr und verließ dann fluchtartig das Haus. Selbst in dieser Situation hatte Tanja Hartdegen, die gerade in den hessischen Landtag nachgerückt war, lobende Worte für die Feuerwehr übrig, die nach ihrer Aussage sehr schnell an der Einsatzstelle eintraf. 

Mit rund 60 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr aus Schenklengsfeld und Ortsteilen zur Einsatzstelle aus. Beim Eintreffen der ersten Kräfte an der Einsatzstelle schlugen bereits die Flammen aus dem Fenster eines Zimmers im ersten Obergeschoss des alten Fachwerkhauses.

Wohnhaus einer SPD-Landtagsabgeordneten steht in Brand: Familie kommt im Ort unter

Mit mehreren Rohren von innen unter Atemschutz und über die Drehleiter gelang es den Einsatzkräften ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern und somit vermutlich das Haus vor dem Totalschaden zu bewahren. Besorgt stand Tanja Hartdegen mit ihrem Mann vor dem Haus und beobachtete die Arbeiten der Feuerwehr.

Nach Beendigung der Löscharbeiten wurde das Gebäude noch mit der Wärmebildkamera nach Glutnestern abgesucht. Der Brandort wurde von der Polizei für die Ermittlung der Brandursache beschlagnahmt. Die Familie wird für diese Zeit im Ort untergebracht. Über die Höhe des Sachschadens gibt es noch keine Erkenntnisse.

Wohnhaus steht in Brand: Feuerwehr im Einsatz

Erstmeldung von Dienstag, 23.11.2021, 20.35 Uhr: Schenksolz - Im Schenklengsfelder Ortsteil Schenksolz ist am Dienstagabend (23.11.2021) ein Wohnhaus in Brand geraten. Das Feuer wurde der Polizei gegen 19.35 gemeldet.

Die Feuerwehren aus der Großgemeinde Schenklengsfeld und Ortsteilen sowie die Feuerwehr aus Bad Hersfeld waren mit etwa 60 Einsatzkräften im Einsatz. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand ein Zimmer des Hauses bereits in Vollbrand. Die Flammen griffen bereits auf den Dachstuhl über.

In einem Wohnhaus im Schenklengsfelder Ortsteil Schenksolz brennt es am Dienstagabend (23.11.2021).

Schenksolz: Wohnhaus steht in Brand – Zimmer brennt komplett aus

Die Feuerwehren unternahmen unter Atemschutz einen massiven Löschangriff und konnten so das Übergreifen der Flammen auf den Rest des Hauses verhindern. Das Zimmer brannte komplett aus. Die Bewohner des Hauses, die Abgeordnete des Hessischen Landtags, Tanja Hartdegen (SPD), und ihr Mann konnten das Haus gemeinsam mit ihrem Hund noch rechtzeitig verlassen. Beide blieben unverletzt.

Hartdegen war aufgelöst, lobte jedoch das schnelle Eintreffen und die Arbeit der Feuerwehr. Das Gebäude aus dem Jahr 1920 wurde von der Polizei beschlagnahmt. Die Nachlöscharbeiten dauern an, die Feuerwehr sucht mit einer Wärmebildkamera nach Glutnestern. (Yuliya Krannich, Sarah Neumeyer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion