Ausverkauftes Festzelt

700 Jahre Wippershain: „Dorfrocker“ rocken das Dorf

Die Dorfrocker Markus, Tobias und Philipp (von links) brachten zusammen mit ihrer Live-Band das Festzelt in Wippershain zum Kochen. Am Samstag war das Zelt beim Festkommers zum 700jährigen Bestehen des Dorfes ebenfalls bis auf den letzten Platz gefüllt. Fotos: Konopka

WIPPERSHAIN. Sie bleiben ihren ländlichen Wurzeln treu: die „Dorfrocker.“ Mit Liedern vom Album „Heimat.Land.Liebe“ trafen sie am Freitag auch die Herzen des Publikums in Wippershain. Eine Mischung aus Rock, Pop, Volksmusik und Dorfrocker-Krachern, reißt die Konzertbesucher regelmäßig von den Bänken. Nun brachten die fränkischen Partyrock-Stars auch das Festzelt in Wippershain zum Kochen. Darauf hat das Dorf mit Aussicht 700 Jahre gewartet. Ein erster Höhepunkt zu den Jubiläums-Feierlichkeiten.

Besonders die Mitsing-Hymne „Dorfkind“, ist in der Szene bekannt. Die Brüder Tobias, Markus und Philipp Thomann, die aus einem nur wenig größeren Dorf als Wippershain, der 900-Seelen-Gemeinde Kirchaich bei Bamberg, kommen, stehen wie keine andere Band sprichwörtlich fürs Heimatland. Ihre Musik kommt beim Publikum sofort an. Auch bei den 1 200 fröhlichen Gästen im ausverkauften Festzelt, die vielfach in standesgemäßem Dirndl und in der Krachledernen feierten.

Der Wippershainer Boris Myketin ist großer Fan der Dorfrocker und engagierte die Jungs für ihren Auftritt zum Dorfjubiläum. Die Partygäste kamen nicht nur aus den Nachbardörfern wie Fischbach und Rotensee, sondern auch aus Fulda. Sogar eine Abordnung des Kulturweckers Philippsthal erschien in zünftigem Outfit. Vielleicht, um sich in Wippershain Anregungen für eigene Veranstaltungen zu holen?

Am liebsten lassen die Dorfrocker es bei Festen wie in Wippershain so richtig krachen. „Wir fühlen uns wohl in Dörfern, weil wir selbst aus einem kommen und hier noch jeder jeden kennt, Vereine und Zusammenhalt existieren“, erzählt Sänger Tobias Thomann. Im Wippershainer Festzelt hielt man noch bis weit nach Mitternacht zusammen.

Von Ludger Konopka

Mehr von den 700-Jahr-Feierlichkeiten in der gedruckten Zeitung.

Kommentare