Heute Bäume selber schlagen

Weihnachtsbäume im Landkreis nach Dürreperiode  nicht teurer

Hersfeld-Rotenburg. Der trockene Sommer hat keine Auswirkungen auf die Preise für Weihnachtsbäume im Landkreis – das zeigt eine Umfrage bei den Forstämtern und weiteren Verkäufern.

„Einer mehrere Jahre alten Tanne schadet der fehlende Regen nicht – viele der dieses Jahr gepflanzten Setzlinge sind allerdings eingegangen“, sagt Rotenburgs Revierförster Michael Dalmann. Er ist verantwortlich für die Weihnachtsbäume, die im Rotenburger Stadtwald wachsen. Dort kann man am heutigen Samstag selbst Bäume schlagen – und das besonders günstig. Die Stadt verlangt 17 Euro pro Baum für Nordmanntannen und elf Euro für Fichten. Das ist deutlich unter dem Marktpreis. Auch das Hersfelder Forstamt bietet Bäume zum Selberschlagen an. Die liegen mit 19 Euro pro Meter, nicht pro Baum, für Tannen und 13 Euro für Blaufichten im Preisdurchschnitt, den der Bundesverband der Weihnachtsbaumverkäufer nennt: 18 bis 24 Euro für Nordmanntannen und zehn bis 16 Euro für Blaufichten pro laufendem Meter.

Wenzel’s Gartenmarkt aus Hauneck und das Baucentrum Schäfer aus Heinebach sagen auf Anfrage unserer Zeitung jeweils, die Preise seien gegenüber 2017 Jahr unverändert. Geringfügig teurer seien dieses Jahr die kleineren Bäume bis 1,70 Meter, heißt es vom Biomassehof Rotenburg – auch bei der Gärtnerei Kühn aus Bad Hersfeld kosten die Bäume dieses Jahr etwas mehr, weil der Zulieferer die Preise erhöht hat.

Gekauft werden übrigens fast nur Nordmanntannen. „Die halten besser und duften besonders schön“, sagt Junior-Chefin Ina Hasselbach-Kühn. Und: Alle angefragten Unternehmen bieten nur deutsche Bäume an, meist von großen Zulieferern aus dem Sauerland. Der Importanteil von Weihnachtsbäumen geht laut dem Bundesverband deutschlandweit stetig zurück: von 25 Prozent vor zehn Jahren auf nun unter zehn Prozent.

Hintergrund

Das Forstamt Rotenburg bietet heute von 10 bis 16 Uhr einen Termin zum Selberschlagen auf der stadteigenen Weihnachtsbaumplantage oberhalb von Lispenhausen an. Dort werden jedes Jahr rund 100 Bäume gekauft. Beim Forstamt Bad Hersfeld sind es etwa 250. Dort wird heute von 10 bis 15 Uhr im Revier Landecker Amt ein Termin angeboten. Treffpunkt ist der Grüne Weg bei Friedewald. Im Revier Unterhaun kann man von 10 bis 14 Uhr zum Alten Kamp an der Kreisstraße 17 bei Wippershain Bäume schlagen. Einen weiteren Termin gibt es am Donnerstag im Revier Bengendorf ab 14 Uhr. „Die Nachfrage hat ein wenig nachgelassen. Für Familien ist das aber immer noch ein tolles Event, wenn Kinder und Eltern sich den Baum selber aussuchen können“, sagt Bad Hersfelds Forstamtsleiter Oliver Scholz.

Rubriklistenbild: © Pia Malmus

Kommentare