Blasmusik und Rockpolka

Musikverein Ransbach gestaltete Konzert in der Wasserburg Friedewald

Spielte: Der Musikverein Hohenroda-Ransbach. Foto: Thoms/nh

Friedwald. Der Musikverein Hohenroda-Ransbach bescherte dem Publikum einen abwechslungsreichen Konzertnachmittag in Friedewald. 

Als Teil des Musiksommers begeisterten die Musiker auf der Open-Air-Bühne in der Wasserburgruine das Publikum mit einem breit gefächerten Repertoire und zeigten ihr großes Können. Bei strahlendem blauen Himmel durften die Besucher einen unterhaltsamen abwechslungsreichen Konzertnachmittag erleben.

Den Auftakt bildeten die Lieder „Bei uns daheim“ und „Mondschein über’m Schlossberg“. Danach folgten Böhmische Blasmusik und die bekannte Bodenseepolka.

Den zweiten Teil des Konzerts eröffneten die Musiker mit einer Rockpolka, bevor Schlager wie „Traum von Amsterdam“ und ein Wolfgang-Petri-Mix auf dem Programm standen. Bei dem Solostück „Sugar Blues“, vorgetragen von Martin Möller, wurde das Orchester von dem anwesenden Publikum mit reichlich Applaus bedacht.

Zum Abschluss bedankten sich die Musiker aus Hohenroda-Ransbach, dirigiert von Gerald Eichler und Klaus Bartholomäus, mit dem bekannten Steigerlied für einen erfolgreichen musikalischen Sonntagnachmittag.

Nächstes Konzert: Am Sonntag, 12. August, um 15 Uhr tritt das Eisenbahn-Blasorchester Bebra in der Wasserburgruine Friedewald auf. Der Eintritt ist frei. (red/ciz)

Kommentare