16 Jahre alter Joshua Ries aus Lautenhausen ist Nachwuchs-Autor

+
Nachwuchs-Autor: Utopia heißt das erste Buch von Joshua Alexander Ries, das inzwischen im Handel erhältlich ist.

Lautenhausen – Im Jahr 2017 hat der damals 14-jährige Joshua Ries aus Lautenhausen sein erstes Buch mit dem Titel „Utopia“ fertiggestellt.

Inzwischen ist seine mit eigenen Zeichnungen illustrierte Heldengeschichte auch im Buchhandel erhältlich. Wir sprachen mit dem Nachwuchs-Autor über die Reaktionen auf sein Debüt und seine Pläne für die Zukunft.

Du hast 2017 gesagt, dass du Angst hast, dass das Buch nicht gut genug ist. Wie denkst du jetzt darüber? Bist du noch zufrieden?

Ja, ich bin noch zufrieden, vor allem wenn ich die positive Rückmeldung sehe. Aber mittlerweile hat sich mein Schreibstil positiv verändert, damals war er nicht so gut wie jetzt.

Inwiefern bekommst du diese positive Rückmeldung mit?

Ich werde in der Schule öfter von meinen Mitschülern darauf angesprochen. Ich hatte auch schon eine Autorenlesung in der Schule und danach haben noch einige Leute mein Buch bestellt.

Wie kamst du an den Verlag?

Mein Vater und ich – eher mein Vater – haben uns erkundigt, wie man das Buch gut veröffentlichen kann. Wir kamen auf Epubli. Die arbeiten mit Amazon zusammen und haben das System „print on demand“, das heißt, dass nur so viele Bücher gedruckt werden, wie auch gekauft wurden, damit man nicht auf den Auflagen sitzen bleibt, wenn keiner das Buch kaufen will.

Hast du auch vor, einen künstlerischen Beruf zu ergreifen oder sogar Autor zu werden?

Direkt Autor eher nicht, ich will aber neben meinem Beruf trotzdem als Hobby weiterschreiben. In meinem Beruf wäre es mir wichtig, dass er mir – klar – Spaß macht, aber auch, dass ich nebenbei noch Zeit habe für meine Hobbys. Ich habe einerseits an einen Beruf in der Pädagogik, zum Beispiel mit Kindern, nachgedacht, aber auch zum Beispiel die Arbeit bei der Zeitung fände ich cool.

Wie klappt es, neben der Schule noch Bücher zu schreiben? Ist das sehr stressig?

Momentan geht es, weil wir keine Arbeiten schreiben. In Phasen wo wir viele Arbeiten schreiben, kann ich nicht so viel Zeit in mein Buch stecken, sondern konzentriere mich eher auf die Arbeiten.

Hast du weitere Bücher geplant?

Ja, ich bin schon dabei, an meinem nächsten Buch zu schreiben. Ich kann aber noch nichts Genaues sagen, ich bin noch ziemlich am Anfang. Bisher sind es 40 Seiten und es wird an mein erstes Buch anknüpfen. Es werden aber vermutlich noch mehr Bücher kommen.

Worauf bist du besonders stolz?

Ich bin stolz, weil ich es schön finde, was ich schon alles erreicht habe. Mein Buch ist zum Beispiel auf Amazon und in der Hoehlschen Buchhandlung verfügbar. Außerdem arbeite ich mit der Sparkasse zusammen und wir engagieren uns bei der Spendenaktion „Kleine Helden“, die todkranken Kindern einen möglichst angenehmen Weg in den Tod bereitet. Mit jedem Buch, das von der Sparkasse verkauft wurde, wurde ein Euro an diese Aktion gespendet. Insgesamt waren es 20 Euro. Außerdem war ich schon mal in einem Bericht des Hessischen Rundfunks, in der Sendung „Dolles Dorf“. Dann waren Kameramänner in meinem Zimmer und haben gefilmt, das war sehr aufregend.“

Wie viele Bücher wurden bisher insgesamt verkauft?

Zwischen 80 und 90 Bücher.

Joshua Alexander Ries: Utopia, 72 Seiten, ISBN-10: 3750200467, erhältlich bei Amazon, Epubli, in der Hoehlschen Buchhandlung in Bad Hersfeld und als Stars-Prämie bei der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg. (mb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare