1. Hersfelder Zeitung
  2. Lokales
  3. Schenklengsfeld-Friedewald
  4. Friedewald

Gemeinde Friedewald und Schlosshotel feiern gemeinsam runde Geburtstage

Erstellt:

Von: Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare

Bürgermeister Julian Kempka und Hotelier Markus Göbel stoßen an.
Ein Prosit aufs Schlossbrunnenfest: Bürgermeister Julian Kempka und Hotelier Markus Göbel stoßen fürs © Jan-Christoph Eisenberg

Die Gemeinde Friedewald und das Schlosshotel „Prinz von Hessen“ feiern gemeinsames Bestehen. Das Programm ist abwechslungsreich.

Friedewald – Nicht nur einen, sondern gleich drei Gründe, um anzustoßen, hat Friedewald in diesem Jahr: Vor 50 Jahren ist die Gemeinde im Zuge der hessischen Gebietsreform in ihrer heutigen Form entstanden. Vor 25 Jahren eröffnete das Schlosshotel „Prinz von Hessen“. Dessen Betrieb übernahm vor 20 Jahren die Willinger Hoteliersfamilie Göbel.

Nachdem die beiden bis dahin selbstständigen Gemeinden Lautenshausen und Hillartshausen bereits zum 31. Dezember 1971 nach Friedewald eingemeindet worden waren, komplettierte Motzfeld die neue Großgemeinde zum 1. August 1972.

25 Jahre später, im Mai 1997, nahm das Schlosshotel Prinz von Hessen seinen Betrieb auf. Rund 40 Millionen Mark hatte die Rotenburger Meise-Gruppe in das Fünf-Sterne-Haus mit 74 Betten investiert, welches in rund zweijähriger Bauzeit auf dem Areal neben der Wasserburg errichtet worden war. Nach der Insolvenz des vorherigen Betreibers im Jahr 2001 wurde das Schlosshotel im Juni 2002 von der familiengeführte Göbel’s Hotelgruppe übernommen. Es wird seither von Juniorchef Markus Göbel geleitet.

Feiern wollen die Gemeinde und das Schlosshotel ihre runden Geburtstage gemeinsam. Dazu wurde das in früheren Jahren ausgerichtete Schlossbrunnenfest mit neuem Programm wiederbelebt. Es findet bei freiem Eintritt am Samstag, 10. September, und Sonntag, 11. September rund um den historischen Dreischalenbrunnen auf dem Friedewalder Schlossplatz statt.

Eigens zu diesem Anlass hat Markus Göbel in der Willinger Brauerei ein Festbier herstellen lassen. „Für unser Steigleder Urquell wurde ein extra Sud angesetzt. Es ist ein bisschen stärker als das normale Willinger Bier“, erklärt der Hotelier. Benannt ist das Sonderbier zum 50-jährigen Gemeinde-Jubiläum nach Leutnant Heinrich Matthias Steigleder, der die Friedewalder Wasserburg 1762 im Siebenjährigen Krieg gegen französische Truppen verteidigt hatte.

Insgesamt 10 000 Liter des besonderen Gerstensafts für Friedewald sind in den Kesseln des Willinger Brauhauses entstanden. Da diese Menge selbst bei großem Zuspruch der Besucher wohl nicht komplett während des Schlossbrunnenfests ausgeschenkt wird, überlegt der Hotelchef, einen Teil im Nachgang in Flaschen abfüllen zu lassen.

Bis zum Festwochenende sollen auch spezielle Steigleder-Urquell-Gläser mit eigens entworfenem Logo eingetroffen sein – mit denenen die Friedewalder und ihre Gäste dann standesgemäß auf den Dreifach-Geburtstag anstoßen können.

Das Festprogramm am 10. und 11. September auf dem Schlossplatz

Samstag, 10. September:

15 bis 23 Uhr: verschiedene kulinarische Stationen, u.a. Sippelbeef-Burger, Rodeo Beef, Lachs-Reibekuchen, Eis, Donuts und Kuchen, Burgen-Gin, Cocktailstand, Weinstand, Sonderbier 50 Jahre Friedewald: „Steigleder Urquell“

Ab 15 Uhr: Kinderschminken, Hüpfburg, Abseilen von der Burg

15 bis 19 Uhr: Musik mit dem Musikcorps Ufhausen, anschließend DJ

Sonntag, 11. September:

11 bis 18.30 Uhr: 10 Uhr: Open-Air-Gottesdienst in der Wasserburgruine

11 Uhr: Festansprachen zum Jubiläum „50 Jahre Friedewald“

verschiedene kulinarische Stationen, Sonderbier „Steigleder Urquell“

11.30 bis 14.30 Uhr: Musikzug Bebra

Ab 14 Uhr: Kinderschminken, Hüpfburg, Abseilen von der Burg

15 bis 18 Uhr: Musik mit dem Eisenbahn Blasorchester. red/jce

(Jan-Christoph Eisenberg)

Auch interessant

Kommentare