31-Jährige hält erst nach Zusammenstoß

Geisterfahrt auf der A4: Gestoppte Falschfahrerin wird handgreiflich

Leuchtendes Blaulicht auf einem Polizei-Fahrzeug
+
Erst fuhr sie auf der Autobahn in die falsche Richtung, dann wurde eine 31-Jährige Saarländerin am frühen Donnerstagmorgen auch noch handgreiflich.

Die Polizei hat am Donnerstag eine Falschfahrerin gestoppt, die auf der A4 entgegen der Fahrtrichtung nach Bad Hersfeld unterwegs war. Erst ein Zusammenstoß ließ die Frau anhalten.

Friedewald - Zuerst gemeldet wurde die Geisterfahrt am frühen Donnerstagmorgen an der Anschlussstelle Friedewald. Die Polizei nahm die Suche nach der 31-Jährigen aus dem Saarland auf, die auf der Autobahn 4 zwischen Friedewald und Kirchheimer Dreieck entgegen der eigentlichen Fahrtrichtung nach Bald Hersfeld unterwegs war.

Als die Polizei sie gegen 3.20 Uhr stoppen wollte, reagierte die Falschfahrerin auf keines der Signale der Streife. Letztendlich sei es daher zu einem seitlichen Zusammenstoß der Fahrzeuge gekommen, bei dem ein Schaden von 10 000 Euro entstanden sei. Bei der anschließenden Kontrolle leistete die 31-Jährige zudem körperlichen Widerstand – verletzt wurde dabei laut Polizei niemand.

Dennoch wurde die Saarländerin in ein Krankenhaus gebracht. Sie erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Ihren Führerschein musste sie abgeben. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise zum Startpunkt der Geisterfahrt unter Tel. 06 621/5 08 80 oder über die Onlinewache.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion