Betreiber wechselt

DRK-Kreisverband Fulda übernimmt Seniorenzentrum Friedewald

+
Übernahme besiegelt: (von links) DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab (Fulda), Markus Otto (Geschäftsbereichsleiter Senioren), Beate Nawracay (Personalwesen), Pflegedienstleiterin Sandra Hyronimus, Einrichtungsleiterin Cornelia Grimm und DRK-Geschäftsführer Frank Leyendecker (DRK Hersfeld). 

Friedewald. Das DRK-Seniorenzentrum „Am Schloss“ in Friedewald wird in den Verbund der Seniorenzentren des DRK Fulda eingegliedert.

Damit soll die einzige Senioreneinrichtung des DRK-Kreisverbandes Hersfeld laut Pressemitteilung zukunftsfähig aufgestellt werden. Die Einrichtung solle vom Know-how des Fuldaer Konzerns profitieren und Synergieeffekte nutzen.

Mit einer Absichtserklärung sei die Übernahme eingeleitet worden. „Vor dem Hintergrund der enormen Herausforderungen der Zukunft, die aufgrund des demografischen Wachstums auf der einen Seite sowie dem wirtschaftlichen Druck auf der anderen Seite entstehen – und dem eigenen Anspruch, höchste Qualität in der stationären Seniorenpflege anbieten zu wollen, soll mit diesem wichtigen Schritt die Grundlage für eine innovative Zukunft gelegt werden,“ kommentierte der Fuldaer DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab die Eingliederung. Sein Kollege Frank Leyendecker aus Bad Hersfeld spricht von einer „guten Entscheidung, bei der die Win-Win-Situation klar auf der Hand liegt.“

Prokurist Markus Otto: “Wir freuen uns, die Einrichtung Am Schloss zukünftig gemeinsam mit den Akteuren vor Ort weiterzuentwickeln. Die durchweg gute Belegung und bewohnerorientierte Atmosphäre bilden eine gute Basis, um mit kompetenten und engagierten Mitarbeitern die absehbaren Herausforderungen zu meistern.“ Das DRK Fulda ist Träger der DRK-Senioreneinrichtungen St. Lioba und Heilig Geist (beide in Fulda), Am Roten Rain in Petersberg, St. Kilian in Hilders sowie Bruder Konrad in Weyhers und betreibt drei Stützpunkte für ambulante Pflege.

Hinsichtlich des geplanten Gesundheitszentrums in Friedewald sei das DRK Fulda „grundsätzlich gewillt, das angestoßene Projekt fortzuführen“, erklärte Geschäftsführer Christoph Schwab auf Nachfrage unserer Zeitung. Auf den ersten Blick erscheine das Vorhaben „sehr sinnvoll“, allerdings müssten noch Einzelheiten geprüft werden. Die bisherigen Planungen sahen vor, dass der DRK-Kreisverband Hersfeld das dreigeschossige Gebäude mit Praxisräumen, Tagespflege und Café errichtet und für 20 Jahre an die Gemeinde vermietet, welche wiederum Mitverträge mit den jeweiligen Nutzern schließt. (jce)

Kommentare