Gesamtschaden 15.000 Euro

Sie suchten den Kick: Zwei Männer gestehen Brandserie in Bad Hersfeld

Vor der Aufklärung: Beim Feuer auf dem Gelände der Summer-Cohibar war vor knapp zwei Wochen ein Schaden von 9000 Euro entstanden. Foto: Zacharias

Die Serie von Brandstiftungen in der Kreisstadt Bad Hersfeld scheint aufgeklärt. Die Polizei hat in der Nacht zum Donnerstag zwei junge Männer festgenommen.

Die 20 und 25 Jahre alten Bad Hersfelder sollen nach Mitternacht rund um das Landratsamt an der Friedloser Straße vier Mülltonnen in Brand gesetzt haben. Insgesamt geht es um eine Serie von neun Brandstiftungen seit dem 24. April. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizeisprecher Manfred Knoch auf rund 15 000 Euro. 

Zeugen haben die Polizei letztlich auf die Spur der mutmaßlichen Täter gebracht. Beide sind den Behörden bereits bekannt, erklärt Knoch. Der 25-Jährige wird sogar als Mehrfachintensivtäter geführt. Bei der Vernehmung hätten sie zugegeben, für die Brandstiftungsserie verantwortlich zu sein. Sie hätten den besonderen Kick und Spaß gesucht. 

Da kein Haftgrund vorliege, wurden die beiden nach der Vernehmung nach Hause entlassen. Die Polizei werde aber ein besonderes Auge auf sie werfen, kündigte Knoch an. 

Die Feuerwehr war in der Nacht mit drei Fahrzeugen und zwei Dutzend Kameraden im Einsatz. Laut Pressesprecher Marco Wenderoth wurden die Feuer schnell gelöscht, Gebäude wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr blieb zunächst noch in Bereitschaft, falls weitere Tonnen angezündet werden. 

Allein beim Feuer auf dem Gelände der Summer-Cohibar war vor knapp zwei Wochen ein Schaden von 9000 Euro entstanden. Die Mülltonne neben dem Jugendzentrum an der Dippelstraße war gleich zweimal in Brand gesteckt worden.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion