Clarita von Trott zu Solz: Buch zum 100. Geburtstag einer ungewöhnlichen Frau

Witwe von Adam von Trott, Ärztin und Psychoanalytikerin auf eigenem Weg

Familientreffen zur Gedenkfeier für Adam von Trott zu Solz und die anderen Widerstandskämpfer am 20. Juli. 2004 in Imshausen am Trottenkreuz. Das kleine Foto zeigt rechts Adam von Trotts Witwe Clarita mit den Töchtern Clarita und Verena. Archivfoto: Schaake

Bebra. Zum 100. Geburtstag von Clarita von Trott zu Solz am 19. September hat nicht nur eine internationale Tagung stattgefunden. Es gibt auch eine umfangreiche Gedenkschrift in Buchform zum Geburtstag der Ärztin, Psychoanalytikerin und Witwe von Adam von Trott.

In zahlreichen Beiträgen von ihr selbst, Freunden, Wegbegleitern, Lehrern und anderen kreist die Schrift um die Frau des Mannes, der im Juli 1944 nach dem gescheiterten Attentat auf Hitler als Widerstandskämpfer hingerichtet worden ist. Sie war zu der Zeit 26 Jahre alt und hatte zwei kleine Töchter (zwei Jahre/neun Monate).

Das Buch gliedert sich in die drei Abschnitte „Freundeskreis“, „Versöhnung und Frieden – Rechtsstaatlichkeit und Würde“ sowie „Erinnern gemeinsamer Maßstäbe“.

Die heutige Vorsitzende der Stiftung Adam von Trott in Imshausen, Dorothee Engelhard, schreibt über die Festschrift: „Die großen Themen ihres Lebens, Frieden, Rechtsstaatlichkeit und Würde haben ihren Platz wie auch ihr persönliches Anliegen zu verstehen und zu versöhnen, dem sie mit Hilfe der Psychoanalyse näher zu kommen suchte.“

In Imshausen: Der ehemalige Familiensitz der von Trott zu Solz, heute Sitz der Stiftung Adam von Trott. „Ich war damals mit meinen kleinen Töchtern wegen der verheerenden nächtlichen Bombenangriffe auf Berlin nach Imshausen gezogen, ein winziges Dorf in Oberhessen, in dessen Mittelpunkt das große Familienhaus der Trotts schon viele Bombenflüchtlinge aufgenommen hatte.“ Clarita von Trott über den Juli 1944 Foto:  Schankweiler-Ziermann

Freunde aus der Zeit des Widerstands und der Nachkriegszeit kommen ebenso zu Wort wie Clarita selbst. So äußerte sie sich zum Beispiel im Interview von Ludger Arnold im Jahr 1977 zu ihrem Vermächtnis. Sie spricht hier von „gewissen Eigenschaften als einer Richtschnur für dieses Leben, was nicht vergeudet ist, was sich lohnt, (...) auch wenn es so ernst endet wie das unserer Freunde (...).“

Clarita Müller-Plantenberg, die 1943 in Imshausen geborene zweite Tochter, schreibt: „Obwohl die Nationalsozialisten nicht mehr die Macht hatten, waren sie noch da.“ Frauen wie ihre Mutter kämpften für die Wiederherstellung eines humanen Rechtsstaats, für die Bestrafung der nationalsozialistischen Verbrecher und eine demokratische Verfassung.

Das Trottenkreuz

Der Rotenburger Lehrer Kurt Meyer berichtet über seine Annäherung an Adam von Trott, an die Geschichte des Trottenkreuzes auf der Höhe bei Imshausen und über die Begegnung einer Schulklasse mit Clarita von Trott. „Ihr Denken und Handeln, so schien mir, waren auf die Gegenwart ausgerichtet“, erklärt Meyer, der sich selbst in einem Buch mit der Rolle seines Vaters im Nationalsozialismus auseinandergesetzt hat.

Um die Erinnerungskultur an der Adam-von-Trott-Schule in Sontra geht es in einem weiteren Beitrag von Ludger Arnold, der pädagogische Leiter der Schule ist.

Gedenkschrift zum 100. Geburtstag von Clarita von Trott zu Solz, 1917 – 2013. Der unsichtbare Teil des Widerstands – auf dem Weg zu Frieden, Verständigung und Rechtsstaat. Imshausen 2017. Hrg. Stiftung Adam von Trott, Imshausen, und dort auch erhältlich, Preis: 9,80 Euro.

Die menschliche Wärme Clarita von Trotts beschreibt der englische Journalist des Oberservers, David Astor, auch die Filmemacherin Hava Kohav Beller (Das ruhelose Gewissen) erinnert sich an Clarita, die 2013 in Berlin gestorben ist.

Die Schrift eröffnet wie ein Puzzle eine Innenansicht des damaligen Widerstands, der bis heute Lehrstück ist. Sie zeichnet aus unterschiedlichen Perspektiven ein Bild von der Persönlichkeit einer besonderen Frau, die sich wie ihr Mann nicht ins Private zurückgezogen hat, sondern der Verantwortung jedes einzelnen für ein menschliches Gemeinwesen gestellt hat.

Quelle: HNA

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.