Neue Songs von Klaus Adamaschek: Rau wie der Wilde Westen

+
Er war wieder unterwegs: Der Rotenburger Liedermacher Klaus Adamaschek (hier mit Sängerin Marisa Linß) hat eine neue CD mit Songs von „Schatten und Licht im Westen der USA“ veröffentlicht.

Rotenburg – Amerikas endlose Straßen haben viele Liedermacher inspiriert. In diese Tradition hat jetzt Liedermacher Klaus Adamaschek alias Shiregreen sein neues Album gestellt.

„Fifty Days on the Road“ heißt die CD mit 14 englischsprachigen Songs, in denen er Erfahrungen und Eindrücke seiner 50-tägigen USA-Reise mit seiner Frau Angelika verarbeitet. Nach dem Album „Trails“ von 2012 ist es das zweite Werk, in dem er sich sozialkritisch mit den USA auseinandersetzt.

Schon das Cover mit einem riesigen Truck und der Titel wecken Erinnerungen an Dave-Dudleys-Highway-Hymne „Six Days on the Road“, in denen er den Königen der Landstraße ein musikalisches Denkmal gesetzt hat. „Dave Dudley würde sich allerdings angesichts der Cowboy-kritischen Songs wohl im Grabe umdrehen“, meint Adamaschek, der in seinen Songs bewusst mit den Klischees der Country-Musik spielt. Und in der Tat: Rednecks, Hill-Billies und wohl auch US-Präsident Donald Trump sind vermutlich nicht begeistert von der Botschaft Shiregreens, die nichts verklärt oder glorifiziert, sondern den Ton der amerikanischen Protestsänger anschlägt.

Mit seiner warmen, dunklen Stimme nimmt Adamaschek seine Zuhören mit auf den „endless trail“, zu Sehnsuchtsorten wie Santa Fe, Laramie oder Carson City. Er erzählt von Pfandleihern, die allzu sorglos Waffen verticken, von alten Motels am Wegesrand, die mal bessere Tage gesehen haben.

Und wie Sängerin Pink adressiert Shiregreen ein Lied an den „Dear Mr. President“, in dem er beklagt, dass in den USA zu viele „Cowboys, Gamblers and Old Ghosts“ unterwegs sind.

Doch auch die Schönheit Amerikas kommt nicht zu kurz: Die uralten Bristlecone Pines, die schon ganz andere Zeiten überlebt haben, die wilden Mustangs am Wegesrand, die zunehmend abgeschlachtet werden, oder der Green River in Wyoming, an dessen Ufern jetzt Uran geschürft wird. „Poetisch-krisich“ nennt Klaus Adamaschek seine Lieder, und es lohnt sich wirklich, auch bei den Texten genau hinzuhören.

Begleitet werden die Songs von aggressiven Mundharmonika-Akkorden oder einschmeichelnden Geigenklängen, von treibender Percussion und gefühlvollem Hintergrundgesang. Zwischendurch gibt Shiregreen musikalisch auch mal Gas. Und der Titelsong „Fifty Days on the Road“ mit seinem eingängigen Refrain kann der Trucker auf dem Bock mitsingen.

Eingespielt wurde das Album in nur zwei Tagen im „Toolhouse-Studio“ in Rotenburg mit der bewährten fünf-köpfigen Band bestehend aus Marisa Linß (Gesang, Percussion), Paul Adamaschek (Gesang, Bass und Piano), Sascha Schmitt (Akkordeon und Piano) und Lukas Bergmann (Geige). „Ich wollte die Lieder frisch, lebendig und auch etwas rau haben, genau so, wie wir sie in den USA erlebt haben“, berichtet Klaus Adamaschek.

„50 Days on the Road“ ist der Soundtrack, mit dem man im Pickup-Truck auf einem staubigen Highway in den Sonnenuntergang fahren möchte.

Ein Album mit Songs für Tramps und Traveller mit viel Fernweh und einem kleinen Knacks im Herzen. Musik für Menschen, die Amerika lieben und zurzeit an diesem Land verzweifeln.

„Bilderkonzerte“ in Rotenburg, Hünfeld, Kassel und Bad Hersfeld

Das Bilderkonzert „Fifty Days on the Road“ bringt alle Songs des neuen Shiregreen-Albums live auf die Bühne, begleitet von bewegenden Geschichten und beeindruckenden Bildern auf Großleinwand. Mit dabei sind dann auch Marisa Linß, Paul Adamaschek, Sascha Schmitt und Lukas Bergmann. Stattfinden wird das Bilderkonzert am 7. März 2020 im Wasserkraftwerk Haag in Rotenburg. Da die Plätze begrenzt sind, wird es am 7. März mit der „Generalprobe“ um 15 Uhr und der Premiere um 19.30 Uhr zwei Vorstellungen geben. Karten zum Preis von 15 Euro für den Nachmittag und 20 Euro für den Abend gibt es ab sofort in der Buchgalerie Berge in Rotenburg, im Musikhaus Döpper in Bad Hersfeld, beim Wasserkraftwerk Haag und telefonisch unter 06623/410222. Weitere Konzerttermine sind am Mittwoch, 11. März, ab 19 Uhr im Stadtcafé Hünfeld, am Donnerstag, 4. Juni, ab 20 Uhr im Theaterstübchen Kassel und am Samstag, 26. September, ab 20 Uhr im Buchcafé in Bad Hersfeld. Die CD ist für 15 Euro erhältlich. Infos unter www.shiregreen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare