Tarifverhandlungen

Wieder Streik bei Continental in Bebra: 350 Beschäftigte legten Arbeit nieder

Mehr Geld, flexiblere Arbeitszeiten: Erneut haben rund 350 Continental-Mitarbeiter in Bebra gestreikt. 

Bebra. Rund 350 Beschäftigte des Bebraer Werks des Automobilzulieferers Continental haben am Freitagmittag für zwei Stunden die Arbeit niedergelegt.

Das teilte die IG-Metall Nordhessen in einer Pressemitteilung mit. Die Gewerkschaft hatte zum Streik aufgerufen – in den jüngsten Tarifverhandlungen fordert sie sechs Prozent mehr Geld und flexible Arbeitszeitmodelle.

Bereits vor einer Woche hatten die Continental-Mitarbeiter im Bebraer Werk gestreikt. „Wir haben erneut zu Warnstreiks aufgerufen, weil die Arbeitgeber sich auch in der jüngsten Verhandlungsrunde so gut wie gar nicht bewegt haben“, sagte IG Metall-Sekretärin Anja Neumann laut Pressemitteilung bei einer Kundgebung vor dem Werkstor. Sollten sich die Arbeitgeber weiterhin nicht bewegen, werde es nicht bei zweistündigen Warnstreiks bleiben, so Neumann.

Der Betriebsratsvorsitzende von Continental, Karl-Heinz-Wicke, bezeichnete die Forderungen der IG Metall als angemessen: „Wir haben einen fairen Anteil an den Gewinnen der Unternehmen verdient“, sagte er. Auch die Forderung der IG Metall, dass Arbeitnehmer ihre wöchentliche Arbeitszeit individuell für maximal 24 Monate auf bis zu 28 Stunden reduzieren können, unterstütze er.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Bebra
Kommentare zu diesem Artikel