In Sitzung am Montag

Kreistag machte Weg frei für möglichen Verkauf von Meeschendorf

Bad Hersfeld. Der Kreistag des Kreises Hersfeld-Rotenburg hat die Verwaltung beauftragt, alle zur Veräußerung der Erholungsstätte Meeschendorf erforderlichen Schritte zu veranlassen.

Dazu gehören zum Beispiel die Einholung eines Sachverständigengutachtens zur Ermittlung des Marktwertes, das Anbieten des Grundstückes (unter Einschaltung eines Maklers) auf dem Markt sowie der Abschluss eines notariellen Kaufvertrages unter Vorbehalt der Zustimmung des Kreistages. Parallel soll die Vergabe eines Erbbaurechts als Alternative geprüft werden. 

Gegen dieses Vorhaben haben sich nur die Linke und die AfD ausgesprochen. In den vergangenen zehn Jahren war ein Defizit von rund 650.000 Euro für die Ferienstätte aufgelaufen. 

Während früher der Besuch dort für die meisten Schulklassen selbstverständlich war, hatte die Einrichtung zuletzt nur noch eine Auslastung von 34 bis 39 Prozent gehabt, obwohl sie direkt an der Ostsee liegt. Nur die Hälfte dieser Gäste war aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg gekommen.

Um die Anlage in Meeschendorf auf einen aktuellen Stand zu bringen, wären mehrere Millionen Euro notwendig gewesen, hatte Landrat Dr. Michael Koch erklärt. (zac)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Bad Hersfeld
Kommentare zu diesem Artikel