121,5 Liter pro Einwohner jeden Tag

Verbrauchtes Wasser im Kreis würde im Jahr zwei Cheops-Pyramiden füllen

+
Mehr als fünf Millionen Kubikmeter Trinkwasser: So viel verbrauchen die Waldhessen pro Jahr. Diese Menge entspricht dem Doppelten des Volumens der 139 Meter hohen Cheops-Pyramide in Ägypten, der größten Pyramide der Welt. Unser Foto zeigt einen ägyptischen Polizisten auf einem Kamel vor den Pyramiden von Gizeh. Die Cheops-Pyramide befindet sich ganz rechts. 

Hersfeld-Rotenburg. Kochen, Waschen, Duschen, Spülen: Der Trinkwasserverbrauch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist in den vergangenen Jahren leicht gestiegen.

Im Jahr 2016 lag er pro Einwohner bei durchschnittlich 121,5 Liter täglich. Drei Jahre zuvor waren es noch 119,2 Liter pro Tag. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Studie des Statistischen Landesamtes hervor.

Demnach hat die öffentliche Wasserversorgung in Waldhessen im gesamten Jahr insgesamt 5.360.000 Kubikmeter Trinkwasser an private Haushalte und kleine Gewerbebetriebe abgegeben. Zum Vergleich: Diese Menge entspricht mehr als dem doppelten Volumen der Cheops-Pyramide (2,6 Mio. Kubikmeter) in Ägypten. Die Cheops-Pyramide ist die älteste und größte Pyramide der Welt.

In Hessen im Mittelfeld

Mit einem Durchschnittsverbrauch von 121,5 Litern pro Tag, was nicht ganz dem Fassungsvermögen einer Standardbadewanne (150 Liter) entspricht, liegt der Kreis Hersfeld-Rotenburg hessenweit im Mittelfeld. Der Landesdurchschnittsverbrauch beträgt 127 Liter. Hessenweit Spitzenreiter beim Pro-Kopf-Wasserverbrauch sind die Einwohner in Frankfurt (rund 150 Liter/Tag), Wiesbaden (147 Liter/Tag) und Fulda (138 Liter/Tag). Den niedrigsten Verbrauch haben die Statistiker in der Stadt Offenbach (111 Liter/Tag) ausgemacht.

Haushalte und kleine Unternehmen haben 2016 in ganz Hessen insgesamt 286 Millionen Kubikmeter Trinkwasser verbraucht. „Das ist die größte in der Statistik nachgewiesene Menge in den vergangenen 20 Jahren“, teilt das Statistische Landesamt in Wiesbaden mit.

Mit dieser Menge könnten sämtliche Stauseen und Talsperren in Hessen auf einmal gefüllt werden.

Quelle: HNA

Kommentare