50.000 Euro Schaden

Sprinterfahrer bei Unfall am Kirchheimer Dreieck eingeklemmt

Kirchheim. Auf der Autobahn 4 hat es am Donnerstagmorgen zwischen der Ausfahrt Hersfeld und dem Kirchheimer Dreieck einen schweren Unfall gegeben. Zwei Menschen wurden verletzt. 

Aktualisiert:  10.54 Uhr

Laut Polizei befuhr ein 54-jähriger Sattelzugfahrer aus Polen den rechten von drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Kirchheim. In einem Steigungsbereich zwischen der Anschlussstelle Bad Hersfeld und dem Autobahndreieck Kirchheim unterschätzte ein nachfolgender 22-jähriger Sprinterfahrer aus Polen vermutlich die Geschwindigkeit des vorausfahrenden Sattelzuges und fuhr auf diesen auf. Der Fahrer des Sprinters wurde durch den Zusammenstoß im Fahrzeug einge-klemmt und musste durch die Feuerwehr Bad Hersfeld mittels Rettungsschere und Spreizer aus dem Fahrzeugwrack befreit werden.

Nach einer ärztlichen Erstversorgung an der Unfallstelle wurde der schwer Sprinterfahrer mit schweren Beinverletzungen und Frakturen zur weiteren Behandlung ins Klinikum Bad Hersfeld gebracht. Der 20-jährige Beifahrer, der ebenfalls aus Polen kommt, wurde durch das Unfallgeschehen leicht verletzt. Er konnte sich selbst aus dem verunfallten Fahrzeug befreien und wurde zur weiteren Behandlung ebenfalls ins Klinikum Bad Hersfeld gebracht. Der polnische Sattelzugfahrer blieb unverletzt und kam mit dem Schrecken davon.

Während der Rettungsarbeiten war die A4 in Fahrtrichtung Kirchheim für etwa 30 Minuten komplett gesperrt. Anschließend konnten der linke und mittlere Fahrstreifen für den Verkehr wieder frei gegeben werden. Der Verkehr staute sich kurzzeitig auf vier Kilometern Länge.

Anschließend wurde der rechte Fahrstreifen noch wegen Abschlepp- und Reinigungsmaßnahmen gesperrt. Es kam aber laut Polizei zu keiner nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigung.

Der entstandene Schaden wird auf 50.000 Euro geschätzt.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion