Mit Motorrad gegen Anhänger und Lkw gefahren

Unfall nach Bankraub: Räuber rast auf der A7 in den Tod

Fulda. Nur wenige Minuten nachdem er gegen 13.45 Uhr die Postfiliale in Künzell überfallen hatte, ist ein 34 Jahre alter Mann aus Fulda am Montag auf der A7 Richtung Würzburg Tödlich verunglückt.

Er raste mit seinem Motorrad gegen den Sperranhänger einer Tagesbaustelle. Anschließend kollidierte er noch mit einem parallel fahrenden Lastwagen. Der Mann verstarb nach Angaben des Polizeipräsidium Osthessen in Fulda noch an der Unfallstelle.

Geld und Waffe auf Fahrbahn

Dort fanden die Polizisten Bargeld und eine Waffe auf der Fahrbahn und gehen davon aus, dass es sich bei dem Verunglückten um den Räuber handelt, der kurz zuvor die Postfiliale in Künzell überfallen hatten. Er hatte mit schwarzer Motorradkleidung und Helm die Post betreten, eine Waffe gezogen und Bargeld gefordert, nachdem die Bediensteten ihn aufgefordert hatten, den Helm abzulegen.

Nach Zeugenaussagen war der Motorradfahrer zum Zeitpunkt des Unfalls allein und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Es gab, so wird in der Pressemitteilung der Polizei betont, keine Verfolgungsfahrt. Die Staatsanwaltschaft Fulda hat einen Gutachter angeordnet. (red/zac)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion