31-jähriger Ronshäuser stirbt nach Unfall bei Bosserode

Schwerer Unfall zwischen Raßdorf und Bosserode. Foto: Manns

Wildeck. Ein Verkehrsunfall hat sich am Mittwoch zwischen den Wildecker Ortsteilen Raßdorf und Bosserode ereignet, als zwei Autos frontal zusammenstießen. Dabei wurde ein 31-Jähriger aus Ronshausen so schwer verletzt, dass er später verstarb. Auch sein 24-jähriger Bruder schwebt in Lebensgefahr.

Ein 33-jähriger Bad Hersfelder fuhr gegen 5.30 Uhr mit seinem Wagen die Landesstraße von Hönebach kommend Richtung Obersuhl, teilte Polizeisprecher Manfred Knoch mit. In diesem Auto saßen auch die beiden Brüder aus Ronshausen. Aus bisher noch unbekannter Ursache sei der Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort stieß er mit dem Wagen einer 52-jährigen Frau aus Berka im Wartburgkreis frontal zusammen, die in der Gegenrichtung unterwegs war.

Fotostrecke: Schwerer Unfall bei Bosserode

Schwerer Unfall bei Bosserode

Zuletzt aktualisiert um 11.20 Uhr.

Weil sich der Wagen noch kurz vor dem Zusammenstoß gedreht hat, wurden die beiden Mitfahrer aus Ronshausen im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Der 31-jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Erfurt geflogen, wo er am Vormittag seinen schweren Verletzungen erlag. Den 24-Jährigen brachte der Rettungswagen in das Klinikum nach Bad Hersfeld.

Auch er hatte lebensbedrohliche Verletzungen. Die beiden Fahrer wurden mit leichten Verletzungen in das Krankenhaus nach Rotenburg gebracht. Die Polizei schätzt den Schaden auf 6000 Euro. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Fulda wurde ein Verkehrsgutachter eingeschaltet, um die genaue Unfallursache zu ermitteln. Deshalb war die Landestraße etwa drei Stunden lang gesperrt. (mcj)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion