Tank von mit Schweinehälften beladenem Sattelzug aufgerissen

Stundenlanger Stau nach Unfall auf A7 bei Niederaula

Niederaula. Zu einem folgenschweren Unfall ist es am Dienstagabend gegen 19 Uhr auf der A7 zwischen Kirchheim und Niederaula in Fahrtrichtung Süden gekommen.

Zuletzt aktualisiert um 7.30 Uhr. Etwa 1000 Meter vor dem Parkplatz Strampen kam der 52 Jahre alte Fahrer eines Sattelzuges in einer Rechtskurve nach links von der zweispurigen Autobahn ab und prallte mit ganzer Fahrzeuglänge gegen die Mittelschutzplanke der Autobahn. Grund war laut Polizei ein geplatzter Reifen vorne links.

Der schwere Sattelzug walzte circa 100 Meter Schutzplanke nieder und beschädigte sich einen seiner Tanks so schwer, dass rund 300 Liter Dieselkraftstoff ausliefen. Sofort verteilte sich der Diesel an der Unfallstelle auf einer Fläche von 2500 bis 3000 Quadratmetern, und durch die Fahrzeuge, die bis zur Einrichtung einer Vollsperrung durch den Dieselkraftstoff fuhren, wurde die Dieselspur noch auf über 700 Meter bis fast zum Parkplatz Strampen verteilt.

Der aus Detmold stammende Fahrer des Sattelzuges, der mit Schweinehälften beladen war, blieb bei dem Unfall unverletzt.

Die Feuerwehr aus Kirchheim wurde zur Unfallstelle bestellt, streute mit 18 Einsatzkräften die Unfallstelle ab, und verhinderte, dass der Kraftstoff in das Erdreich eindringen konnte. Um größeren Umweltschaden zu verhindern, muss sofort die gesamte Dieselspur beseitigt werden.

Den Schaden am Fahrzeug und den Verkehrseinrichtungen schätzt die Polizei auf rund 90.000 Euro.

Während der Bergung des Unfallfahrzeuges und der Reinigung der Fahrbahn war der Autobahnabschnitt für drei Stunden voll gesperrt. Der Verkehr staute sich bis auf einer Länge von fünf Kilometern, so die Polizei. (yk/red/nm)

Ungefähr hier ist der Unfall geschehen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kirchheim