Überholmanöver war Ursache für schweren Unfall bei Hönebach

Unfall bei Hönebach

Hönebach. Fünf Menschen sind bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend auf der Landesstraße zwischen Hönebach und Bosserode verletzt worden, vier von ihnen schwer. Ein Überholmanöver war die Ursache für den schweren Unfall.

Berichten der Polizei zufolge wollte ein 35-Jähriger, der mit seinem Wagen in Richtung Bosserode unterwegs war, ein vorausfahrendes Auto überholen.

Dabei übersah der Gerstunger einen entgegenkommenden Wagen, den eine 23-jährige Frau aus Bebra steuerte. Die junge Frau versuchte noch auszuweichen, konnte aber den Frontalzusammenstoß der beiden Wagen nicht mehr verhindern.

Dabei wurden der Fahrer aus Gerstungen und seine Beifahrerin ebenso schwer verletzt wie die beiden ein und drei Jahre alten Kinder auf dem Rücksitz des Wagens.

Lesen Sie auch:

Fünf Verletzte bei schwerem Frontalunfall bei Hönebach

Laut Polizei mussten die beiden Erwachsenen von der Feuerwehr mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeugwrack befreit werden, während sich Ersthelfer um die beiden verletzten Kinder kümmerten – in vorbildlicher Weise, wie die Polizei in ihrem Pressebericht ausdrücklich lobt.

Die vier Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht werden. Die Fahrerin des entgegenkommenden Wagens erlitt laut Polizei leichte Verletzungen. Der Schaden wird auf 18.000 Euro geschätzt. Die beiden Autos wurden sichergestellt, die Fahrbahn war für etwa drei Stunden voll gesperrt. Neben der Polizei aus Rotenburg waren Kräfte der örtlichen Feuerwehr, Rettungswagen und Notarztwagen im Einsatz. (rai)

Kommentare