Zusätzliche Stationen

Telekom und Vodafone: Mobilfunknetz in Hersfeld Rotenburg soll weiter wachsen

ARCHIV - 26.04.2018, Born: Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern. (zu dpa "Runder Tisch beschäftigt sich mit Mobilfunk-Ausbau" vom 23.01.2019) Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit
+
Die Anbieter Telekom und Vodafone wollen weitere Stationen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg in Betrieb nehmen und vorhandene aufrüsten (Symbolbild).

Der Mobilfunkausbau im Landkreis Hersfeld-Rotenburg schreitet weiter voran. Seit 2018 sind elf neue Funkmasten gebaut und 100 vorhandene mit modernerer Technik erweitert worden.

Hersfeld-Rotenburg – Das teilt das Hessische Digitalministerium auf Nachfrage mit. Die Telekom will bis Ende 2022 insgesamt 28 neue Stationen in Betrieb nehmen sowie zwölf vorhandene aufrüsten, Vodafone bis zum Sommer zwei neue Stationen in Haunetal und Breitenbach/H. bauen und sechs vorhandene auf den aktuell gängigen Standard aufrüsten. Telefonica nennt keine Details zu geplanten Projekten, verweist aber darauf, dass man 2020 insgesamt 39 Anlagen mit der modernen 4G-Technologie ans Netz gebracht habe.

„Wir bauen pro Jahr rund 1500 neue Standorte. Die Hälfte davon im ländlichen Raum“, sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom. Aktuell hat die Telekom im Landkreis 69 Stationen am Netz. In den vergangenen neun Monaten hat das Unternehmen drei Standorte aufgerüstet und sieben weitere bereits mit der aktuell schnellsten Technologie 5G erweitert: in Hauneck, Kirchheim, Neuenstein, Niederaula, Ronshausen, Rotenburg, Wildeck und drei in Bad Hersfeld. Die Telekom legt beim Ausbau einen besonderen Fokus auf Bahnstrecken und Autobahnen.

Vodafone: 99,5 Prozent des Kreises Hersfeld-Rotenburg werden versorgt

Vodafone hat laut Pressesprecher Volker Petendorf 61 Stationen im Kreis am Netz, davon 44 mit LTE – dieser Standard liegt noch unter 4G. Sechs wurden 2020 neu gebaut in Wildeck, Niederaula, Alheim, Schenklengsfeld, Bad Hersfeld (2), weitere 17 aufgerüstet. Vodafone versorgt laut Petendorf 99,5 Prozent aller besiedelten Gebiete des Landkreises mit Mobilfunk – bei der Telekom sind es 97 Prozent. Auch Vodafone baut sein 5G-Netz aus. Derzeit haben es fünf Stationen. Mittelfristig wolle man alle besiedelten Gebiete ans 5G-Netz anschließen.

Als das Programm zum Mobilfunkausbau 2018 verkündet wurde, waren noch vier Dörfer im Kreis zu Teilen von keinem einzigen Anbieter abgedeckt. In Ransbach hat die Telekom mittlerweile gebaut. Der Mast soll noch im ersten Quartal des Jahres ans Netz gehen. Vodafone will den Ort ab Sommer abdecken. In Machtlos baut die Telekom demnächst und will noch dieses Jahr ans Netz. In Licherode könnte es bis 2021 dauern.

Für Atzelrode wird ein neuer Mast in Braach aufgestellt (wir berichteten). Gebaut wird er vom Unternehmen ATC Holdings. Welche Anbieter dort dann Frequenzen anmieten, ist laut Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald noch offen. (Christopher Ziermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare