Einstimmige Entscheidung der Gemeindevertretung

Straße zum Industriegebiet Reichenberg bei Dens wird endlich saniert

Die Straße zum Industriegebiet Reichenberg ist seit langem marode: 2018 nun soll die Straße saniert werden. In dem Industriegebiet arbeiten etwa 200 Menschen in fünf Firmen. Foto: Dupont

Nentershausen. Seit über 20 Jahren schon ist der Zustand der Straße zum Industriegebiet Reichenberg bei Dens Gesprächsthema in Nentershausen. 

Die Gemeinde und der Ortsbeirat Dens haben lange für eine Lösung gekämpft. Aber aus keinem Fördertopf war Geld locker zu machen.

Jetzt hat die Gemeindevertretung die Gunst der Stunde genutzt und Nägel mit Köpfen gemacht: In ihrer Sitzung am Mittwochabend in Süß gab sie einstimmig grünes Licht für die Sanierung. Dazu sollen 71.000 Euro aus dem Kommunalen Investitionsprogramm des Landes genutzt werden. Außerdem stehen noch 25 000 Euro für Planungskosten im Haushalt der Gemeinde für 2018 bereit.

Die Straße soll nicht grundlegend saniert werden, sondern nur eine neue Deckschicht bekommen. „Diese Lösung ist sinnvoll, weil ja auch der Kanal nicht erneuert werden muss“, betonte Bürgermeister Ralf Hilmes.

Im kommenden Jahr soll auch die Kreisstraße von Solz nach Dens saniert werden. An diese Ausschreibung will sich die Gemeinde Nentershausen mit der Straße zum Reichenberg anhängen. Dann wird die Planung gemeinsam erstellt, und die bereits vor Ort befindlichen Geräte der Baufirma können genutzt werden. Die Kosten sollen dann entsprechend aufgeteilt werden. „Wir hoffen so auf ein gutes Angebot“, sagte Hilmes.

Die Gemeinde hat sich auch deshalb gegen eine grundlegende Sanierung entschieden, weil sie es für möglich hält, im Unterbau auf Material zu stoßen, das aus dem eingestellten Bergbau der Region stammt. „Wir können unvorhergesehene Belastungen des Materials nicht ausschließen“, betonte der Bürgermeister. Möglicherweise sei dort Material verbaut, das schadstoffhaltige Rückstände enthalte.

Aus dem Kommunalen Investitionsprogramm des Bundes stand der Gemeinde Nentershausen 245 000 Euro zu, aus dem des Landes knapp 90 000 Euro.

Welche Projekte zurzeit noch in der Gemeinde Nentershausen aus den Förderprogrammen umgesetzt werden, dazu lesen Sie mehr in der Freitagausgabe unserer Zeitung und im E-Paper.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Nentershausen
Kommentare zu diesem Artikel