Starkregen: Gullydeckel wird zu Gefahr auf Autobahn

Feuerwehr im Einsatz: Auch zwischen den Bebraer Stadtteilen Braunhausen und Asmushausen war ein großer Baum auf die Straße gestürzt. Foto: Feuerwehr Bebra/Koch

Ein Gewitter mit Starkregen ist am Montagabend über den Kreis Hersfeld-Rotenburg gezogen. Umgestürzte Bäume blockierten Straßen. Die A4 wurde überschwemmt.

In Folge starker Regenfälle war die A 4 gegen Mitternacht zwischen der Anschlussstellen Friedewald und Bad Hersfeld zum Teil so stark überflutet, dass der Verkehr in beiden Richtungen kurzzeitig zum Erliegen kam. Das teilte die Polizei mit.

In einem Bereich nach der Baustelle in Richtung Kirchheim drückten die Wassermassen einen Gullydeckel aus seiner Verankerung. Er war für die Verkehrsteilnehmer in den Wassermassen nicht zu erkennen. Vier Fahrzeuge fuhren über diesen Gullydeckel. Dabei wurden drei Lkw-Anhänger so stark beschädigt, dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war.

Bei einem 18-jährigen Autofahrer aus Wettenberg bei Gießen blieben Teile des Gullydeckels unter dem Auto hängen. Menschen wurden zum Glück nicht verletzt. Es entstand ein Schaden von insgesamt 15 000 Euro.

Wegen der Gefahrenstelle um den fehlenden Gullydeckel sperrte die Autobahnmeisterei Hönebach den rechten Fahrstreifen zeitweise.

Zu mehreren kleinen Einsätzen musste auch die Feuerwehr Bebra ausrücken. Auf der Bundesstraße 27 im Bereich Rautenhausen waren Bäume auf die Fahrbahn gestürzt.

Zwischen den Anschlussstellen Bebra-Nord und Asmushausen hatten sich in einem Bereich von etwa 300 Metern größere Äste auf der Fahrbahn verteilt, berichtet Bebras neuer Stadtbrandinspektor Manuel Koch. Die Feuerwehr entfernte sie.

Zwischen Braunhausen und Asmushausen war eine große Fichte quer über die Straße gefallen. Die Braunhäuser Feuerwehr zerkleinerte den Baum mit Motorsägen. Ein Landwirt schob den Baum mit seinem Traktor zur Seite, berichtete der Stadtbrandinspektor.

Auch an anderen Stellen im Bereich der Stadt Bebra blockierten umgestürzte Bäume die Straßen. Die Straßenmeisterei war am Dienstag noch unterwegs, um die Reste zu beseitigen, teilte die Rotenburger Polizei mit.

In Bebra-Breitenbach schlug ein Blitz in den Schornstein eines Wohnhauses ein. Die Feuerwehr kontrollierte den Schornstein, musste aber nicht eingreifen. Schäden entstanden nicht.

In Ludwigsau-Reilos lief ein Keller voll Wasser.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion