Solaranlage auf dem Förderstufendach könnte durch Genossenschaft betrieben werden

Starke Schule mit Sonnenkraft

Das vorläufige Logo der Genossenschaft. Eventuell soll ein Logo-Wettbewerb unter den Schülern ausgeschrieben werden. Foto: nh

Rotenburg. Eine Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 100kW soll auf dem Dach des Förderstufengebäudes der Rotenburger Jakob-Grimm-Schule installiert werden. Das Besondere: Sie soll von einer Gemeinschaft aus Lehrkräften, Eltern, Schülern und anderen Interessierten betrieben werden, die sich genossenschaftlich organisieren. Das erklärte Lehrer Manfred Ringer, der der Schulleitung angehört und sich bereits seit vielen Jahren für den Ausbau regenerativer Energien einsetzt.

Das Prinzip für Anteilseigner soll dabei urdemokratisch sein: ein Kopf – eine Stimme. Die Höhe der persönlichen Einlagen wird also nicht berücksichtigt. Die Mindesteinlage könnte bei etwa 500 Euro liegen. Die genaue Höhe steht noch nicht fest.

Regionale Anbieter gefragt

Die Kosten für die Anlage werden voraussichtlich bei 250 000 bis 300 000 Euro liegen. Die künftigen Betreiber schreiben die Anlage unter regionalen Anbietern aus, kündigte Ringer an.

Aus der Lehrerschaft gebe es bereits eine Liste mit mehr als 20 Interessenten. Schon jetzt sei eine Summe von etwa 80 000 Euro zugesagt worden, „eine gute Basis“, wie Ringer meint. Das vorläufige Motto der Gemeinschaftsaktion ist „Gemeinsam mit Solarstrom Schule stark machen“. Dahinter verbirgt sich ganz konkrete finanzielle Unterstützung der Schule: Aus dem Betrieb der Anlage wird ein jährlicher fester Betrag in Höhe der Dachmiete an den Förderverein der JGS gegeben, sodass der Schule über 20 Jahre ein Betrag von fast 1500 Euro jährlich zur Verfügung gestellt wird. Normalerweise bekommt der Kreis als Schulträger einen Euro pro Quadratmeter Photovoltaik-Modul, wenn er seine Dachflächen vermietet.

Diese Summe gibt der Kreis laut Ringer weiter, wenn der Betreiber den Mietpreis verdoppelt und spendet.

Offene Tür

Das Projekt soll am Samstag, 5. Februar, beim Tag der offenen Tür in der Jakob-Grimm-Schule an der Braacher Straße vorgestellt werden. Dazu spricht im Gebäudeteil Zumbis auch Erhard Renz aus Bürstadt, der nach Ringers Angaben im Rhein-Main-Gebiet bereits viele Solaranlagen und Genossenschaften initiiert hat.

Renz hält seinen Vortrag zwischen 11 und 13.30 Uhr zweimal. (sis)

Kontakt: Manfred Ringer, E-Mail: ri@jgs-rof.de

Quelle: HNA

Kommentare