Umfrage auf Facebook

Rotenburgs Stadtmarketing fragt: Brauchen wir die Pyramide noch?

Die Weihnachtspyramide von Rotenburg muss restauriert werden. Lohnt sich das noch oder sollte man auf sie verzichten? Die Marketinggesellschaft MER hat eine Umfrage gestartet.

Die Weihnachtspyramide in Rotenburg – eine heilige Kuh? Darf sie geschlachtet werden? Oder – so wie die Marketing- und Entwicklungsgesellschaft MER über Facebook fragt: „Brauchen wir noch unsere Weihnachtspyramide?“

Hintergrund für diese informelle Volksbefragung ist, dass die Pyramide, die vor über 30 Jahren auf Anregung des damaligen Touristik-Chefs Manfred Gesemann gebaut und installiert worden war, buchstäblich in die Jahre gekommen ist. Das, was einstmals als größte Weihnachtspyramide Deutschlands Touristen in Scharen in die Stadt lockte, müsste grundlegend saniert werden. MER-Geschäftsführer Torben Schäfer nennt 13 000 Euro für die Kosten.

Erneuert werden müsste das gesamte Gestell samt Dach und dazugehörigem Zaun. Bevor das Geld investiert wird, wollte man von den Rotenburgern wissen, ob ihr Herz überhaupt noch an der Pyramide mit ihren fast lebensgroßen Figuren (die nicht erneuert werden müssen) hängt.

Das vor dem Hintergrund, dass das Konzept des Weihnachtsmarktes derzeit überarbeitet wird. MER, Weihnachtsmarktverein und Dieter Jung vom Kreativ Team Jung in Ludwigsau beraten derzeit, wie man frischen Wind auf den Markt bringen kann. Die Weihnachtspyramide ist Teil davon. Und soll es offenbar auch bleiben, folgt man der Debatte auf Facebook. Fast 600 Menschen hatten bis gestern abgestimmt, 70 Prozent sprachen sich für die Beibehaltung aus, 30 Prozent sagen laut Torben Schäfer „Das Ding kann weg“. An der Umfrage kann man noch 16 Tage teilnehmen.

facebook.com/merotenburg

Rubriklistenbild: © HNA-Archiv

Kommentare