Zwischen Lispenhausen und Schwarzenhasel

Zwei Verletzte bei schwerem Unfall auf Landstraße bei Rotenburg

+
Zwei Autos und ein Lastwagen waren an dem Unfall beteiligt. 

Rotenburg. Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Mittwochmorgen auf der Landesstraße zwischen den Rotenburger Stadtteilen Lispenhausen und Schwarzenhasel gekommen. Eine junge Frau hatte trotz Gegenverkehrs überholt.

Aktualisiert: 12.40 Uhr ++  Eine 19-jährige Autofahrerin aus Rotenburg war am Mittwoch gegen 8.15 Uhr in Richtung Schwarzenhasel unterwegs. Vor ihr fuhr ein Lkw mit Anhänger. Trotz Gegenverkehrs versuchte die junge Frau das Lastwagen-Gespann zu überholen. Dabei übersah sie das Auto einer 60-jährigen Frau aus Rotenburg, das entgegen kam. 

Die Autos stießen frontal zusammen. Der Lastwagen-Fahrer hatte versucht auszuweichen und landete dabei im Graben. Das teilte der Pressesprecher der Polizei, Manfred Knoch, mit. 

Die beiden Autofahrerinnen wurden bei dem Unfall verletzt und mit dem Rettungswagen zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Schaden von insgesamt 25 000 Euro. 

Zunächst hieß es, eine Person sei eingeklemmt. Das war aber zum Glück nicht der Fall. Die alarmierten Feuerwehren aus Rotenburg und Lispenhausen mussten nicht eingreifen. Während der Bergungsarbeiten war die Straße voll gesperrt.

In diesem Bereich ist der Unfall passiert:

Quelle: HNA

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion