Lastwagenfahrer verletzt - 150.000 Euro Schaden

150.000 Euro Schaden: Schwerer Verkehrsunfall auf der A4

Gerstungen / Hönebach. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich nach Angaben der Polizei am Dienstag gegen 9.50 Uhr auf A4 in Richtung Osten bei Gerstungen ereignet.

Ein 36-jähriger Lastwagenfahrer aus Gotha war dort auf dem rechten von zwei Fahrstreifen unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Gerstungen und Wommen befand sich zum Unfallzeitpunkt eine ordnungsgemäß eingerichtete Tagesbaustelle auf dem rechten Fahrstreifen. Aus bislang ungeklärter Ursache prallte der Sattelzugfahrer mit seinem Fahrzeug frontal gegen das unbesetzte Absicherungsgespann der Autobahnmeisterei Hönebach.

Dabei schob sich der Absperranhänger durch die Wucht des Anpralls zunächst unter die Sattelzugmaschine. Der Lastwagen schob das Gespann etwa 40 bis 50 Meter vor sich her. Im weiteren Verlauf löste sich das Anhängergespann vom Sattelzug, drehte sich um 180 Grad, prallte gegen die Außenschutzplanke und kam entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf dem Standstreifen zum Stillstand. Der Sattelzug kam schließlich auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen.

Der Sattelzugfahrer wurde durch das Unfallgeschehen leicht verletzt und erlitt nach Angaben der Polizei unter anderem Prellungen, Stauchungen und Schnittwunden. Nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle wurde der Fahrer zur weiteren ärztlichen Behandlung mit dem Rettungswagen ins Klinikum nach Eisenach gebracht.

Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde die A 4 in Fahrtrichtung Dresden für zwei Stunden komplett gesperrt. Es bildete sich ein zehn Kilometer langer Rückstau, der sich derzeit nur langsam auflöst, da die Tagesbaustelle wegen Kanalarbeiten bis zum Nachmittag weiterhin bestehen bleibt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 150.000 Euro geschätzt.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion